Wirtschaft

Leube-Gruppe kauft im Pinzgau zu: Bereich Infrastruktur von Rieder zu 100 Prozent übernommen

Die Zementwerk Leube GmbH übernimmt die Rieder Infra Solutions GmbH mit 220 Mitarbeitern zu 100 Prozent. Der Käufer sieht viel Potenzial für Lärmschutz und Infrastrukturprojekt an Bahn und Straße im In- und Ausland. Der Standort in Maishofen sei für die Zukunft bestens abgesichert, heißt es.

Das Leube-Führungsduo Heimo Berger (links) und Rudolf Zrost (rechts) nach der Vertragsunterzeichnung mit Wolfgang Rieder (Mitte).  SN/leube/herman seidl
Das Leube-Führungsduo Heimo Berger (links) und Rudolf Zrost (rechts) nach der Vertragsunterzeichnung mit Wolfgang Rieder (Mitte).

Seit Juli 2019 ist das Zementwerk Leube GmbH mit Sitz in St. Leonhard mit 50 Prozent an der Rieder Infra Solutions GmbH beteiligt. Nun übernimmt Leube den Spezialisten für innovative Lösungen für Lärmschutz aus Maishofen zur Gänze. Die anderen Sparten der Rieder Gruppe bleiben weiter im Besitz von Wolfgang Rieder. Leube werde das bisher erfolgreiche Unternehmen mit großem Elan weiterführen, um die Chancen für Lärmschutz- und Infrastrukturprojekte an der Bahn und Straße im In- und Ausland zu nutzen, heißt es. Somit sei der Standort Maishofen für die Zukunft bestens abgesichert.

"Wir haben großes Vertrauen in die Leube-Gruppe"

Wolfgang Rieder: "Ich habe großes Vertrauen in die Leube-Gruppe, die unsere Erfolgsgeschichte des Betonwerkes in Österreich, Tschechien und Deutschland fortsetzen wird". Die Werksgrundstücke, die Firmengebäude sowie die Marke Rieder bleiben im Besitz der Familie. "Diese weitere Umstrukturierung der Rieder Gruppe wird die kommenden Jahre prägen, um einen Beitrag zur Dekarbonisierung leisten zu können. Immobilien und touristische Projekte mit nachhaltigem Nutzen in Österreich und Kanada werden in Zukunft eine neue Säule im Unternehmen bilden."

Leube sieht durch die Übernahme großes Synergiepotenzial

Leube-Geschäftsführer Rudolf Zrost: "Wir haben uns in den vergangenen Jahren vom reinen Zement- und Kalkhersteller zu einem erfolgreichen Baustoffproduzenten entwickelt, der neben Zement und Kalk in den Bereichen Transportbeton, Sand und Kies sowie Betonfertigteilen tätig ist". Vor allem mit dem erst 2018 erworbenen Stahlbeton-Schwellenwerk in Linz (SSL Linz) sieht Zrost durch die Übernahme von Rieder großes Synergiepotenzial - besonders in der gemeinsamen Marktbearbeitung im Bereich Infrastruktur.

Spezialist für Lärmschutz beschäftigt 220 Mitarbeiter

Das Betonwerk Rieder mit den Standorten Maishofen sowie Iglau (Tschechien) und Gaggenau (Deutschland) beschäftigt rund 220 Mitarbeiter und bietet verschiedene Systeme zum Schutz vor Lärm. Das Baukastensystem "Railways by Rieder" ermöglicht passende Lösungen an Bahnstrecken für Freilandstrecken, Tunnel, Brücken, Stationen und Bahnhöfe. Das Produktportfolio "Roads by Rieder" umfasst die vielfältigen Lärmschutzmaßnamen an Straßen.

Leube denkt über Werkserweiterungen und weiter Zukäufe nach

Heimo Berger wird das Unternehmen als Sprecher der Geschäftsführung führen - unterstützt von den bisherigen Geschäftsführern Peter Kerschbaumer (Maishofen) und Tomas Vána (Iglau). Berger: "Neben meiner bisherigen Tätigkeit als Leube-Geschäftsführer wird es vor allem darum gehen, das große Synergiepotential innerhalb der Leube-Gruppe in der Sparte Betonfertigteile zu heben. Wir wollen das Österreich-Geschäft mit dem Standort Maishofen kontinuierlich weiterentwickeln. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Betonwerkes Rieder werden übernommen. Vor allem sehen wir vielversprechende Zukunftsperspektiven beim Lärmschutz in Deutschland und Tschechien, wo wir auch über Werkserweiterungen und Zukäufe nachdenken." Momentan befindet sich ein Fertigteilwerk in Berlin in Bau.

500 Mitarbeiter erwirtschaften 133 Mill. Euro Umsatz pro Jahr

Leube wurde im Jahr 1838 als Familienunternehmen gegründet. Heute ist die Gruppe mit Sitz in St. Leonhard/Gartenau mit Produktionsstätten in Salzburg, Oberösterreich, Tirol, Steiermark und Bayern eines der führenden Unternehmen der Baustoffindustrie im Land. Im Jahr 2018 hat die Leube Gruppe gemeinsam mit Franz Moser Schotter- und Betonwerke GmbH das Joint Venture Moser Beton gegründet und ein neues Werk in Braunau gebaut. Ebenfalls 2018 wurde der Eisenbahnschwellen-Spezialist SSL - ein Vorzeigeunternehmen im Betonfertigteilbau in Linz - übernommen sowie eine Partnerschaft mit den Asamer Kies- und Betonwerken fixiert. Im Vorjahr wurde ein Joint Venture mit der Firma Burgstaller im Innviertel gegründet. 2019 erwirtschaftete die Leube-Gruppe inklusive der Rieder Sparte Infrastruktur mit rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Jahresumsatz von rund 133 Mill. Euro.

Quelle: SN

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 26.01.2021 um 11:06 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/leube-gruppe-kauft-im-pinzgau-zu-bereich-infrastruktur-von-rieder-zu-100-prozent-uebernommen-83744230

Kommentare

Schlagzeilen