Wirtschaft

Neues Bad für Salzburg: Im Sommer springen wir hier ins Wasser

Noch sechs Monate bis zur Fertigstellung des Paracelsusbades - ein Lokalaugenschein.

"Das kann schon was", sagt Alexander Schrank. Der Geschäftsführer der stadteigenen Immobiliengesellschaft SIG ist nicht nur mit der Baustelle zufrieden, sondern freut sich schon aufs Baden im neuen Paraceslusbad. Bis die Salzburger dort ein Moorbad nehmen, sich im Familienbecken durch einen "floating River" treiben lassen oder vom drei Meter hohen Sprungbrett ins kühle Nass springen können, müssen allerdings noch viele Arbeiten erledigt werden. Rund 100 Mitarbeiter sind mit dem Innenausbau beschäftigt. Noch sechs Monate soll es dauern, bis die größte Baustelle der Stadt Salzburg abgeschlossen ist. Im Frühjahr sollen die Wasserrutsche und das Bad in Probebetrieb gehen.

Die Betriebskosten und die künftigen Eintrittstarife wurden bereits mit den Detailplanungen vor mehr als zwei Jahren festgelegt: Ein zweistündiger Hallenbadbesuch soll für Erwachsene fünf Euro kosten - für Kinder sollen es drei Euro sein, für Familien 13 Euro. Für ein Vierstunden-Ticket werden Erwachsene sieben Euro, Kinder fünf Euro und Familien 19 Euro bezahlen. Der Sauna-Besuch (vier Stunden) wird 19 Euro kosten. Neben einem Tagesticket um 21 Euro soll es auch ein günstiges Abendticket geben.

Beim Lokalaugenschein am Donnerstag führten SPÖ-Vizebürgermeister Bernhard Auinger, Alexander Schrank und Projektleiter Manfred Dürnberger von PM1-Projektmenagement durch das künftige Bad. Das Dach und großteils auch die Außenfassade - sie lässt schon das markante Wellendesign des neuen Bades erkennen - sind geschlossen. Während in den unteren Geschossen die ersten Behandlungsräume für Moorbäder verfliest sind, sind die Arbeiter in den Obergeschossen mit dem Aufbau der Böden beschäftigt. Dabei geht es heiß her, denn für Abdichtungsarbeiten müssen Bitumenbahnen mit offenen Flammen bearbeitet werden. Im Erdgeschoss heben Arbeiter eine 510 Kilogramm schwere Fensterscheibe ein. Sie gehört zum neuen Café und gibt den Blick in Richtung Kurgarten frei.

"Es sind kilometerweise Kabel eingezogen worden, demnächst werden die Wasserbecken verfliest, die Lamellen an der Innendecke angebracht und die Saunen montiert", schildert Alexander Schrank. Der Saunabereich birgt ein Highlight: Auf der Außenterrasse im obersten Stock werden zwei Infinity-Pools errichtet, ein Tauchbecken und ein kompaktes Schwimmbecken. "Man hat von oben einen wunderbaren Blick Richtung Müllner Kirche, aber auch zur Festung und in den Kurgarten", erklärt Schrank.

Eine Wasserrutsche schlängelt sich in Form eines Achters von einem Geschoss ins andere. Das Familienbecken wird verschiedene Attraktionen wie Sprudel oder den "floating river" bieten und gemeinsam mit dem Schwimmbecken und dem Sprungbecken im dritten Obergeschoss untergebracht. Apropos Sprungbecken: Auch dort erwartet die Besucher ein Unikat: Der Sprungturm aus Beton mit einem 1-Meter und einem 3-Meter breiten Sprungbrett ragt wie eine Skulptur über das Sprungbecken.

Das Projekt liegt sowohl im Kosten- als auch im Zeitplan. Im Frühsommer soll das Bad in Probebetrieb gehen, im Sommer dann offiziell eröffnet werden. Das Eröffnungsdatum ist noch offen. Politiker Auinger ist besonders stolz darauf, dass trotz bis zu 30-prozentiger Kostensteigerungen in der Baubranche die Kostenplan für das Paracelsusbad (57 Millionen Euro) genau eingehalten wird. "90 Prozent aller Arbeiten haben wir bereits ausgeschrieben. Das Risiko, dass es jetzt noch zu einer Kostenexplosion kommen wird, ist sehr, sehr gering", sagt Auinger.

Aufgerufen am 24.01.2019 um 11:36 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/neues-bad-fuer-salzburg-im-sommer-springen-wir-hier-ins-wasser-62840191

Kommentare

Schlagzeilen