Wirtschaft

St. Gilgen: Nostalgische Bahn aufs Zwölferhorn stellt mit Jahresende den Betrieb ein

Ab nächstem Oktober soll eine neue Achter-Kabinenbahn die Gäste transportieren. 15 Millionen Euro wollen die Eigentümer investieren.

Die 1957 errichtete Bahn aufs Zwölferhorn stellt mit Jahresende den Betrieb ein. Der Neubau soll rasch folgen. SN/berthold schmid
Die 1957 errichtete Bahn aufs Zwölferhorn stellt mit Jahresende den Betrieb ein. Der Neubau soll rasch folgen.

Es ist eine endlose Geschichte, doch jetzt ist fix, was die Betreiber im Oktober im SN-Gespräch angekündigt hatten: Die 1957 errichtete, mittlerweile als Nostalgiebahn bezeichnete Seilbahn in St. Gilgen auf das Zwölferhorn stellt mit Jahreswechsel den Betrieb ein. Klaus Markart, einer der beiden Geschäftsführer und Gesellschafter, bestätigt: "Der 31. Dezember wird der letzte Tag sein, an dem die Nostalgiebahn noch fährt."

Statt der europaweit einzigartigen Gondeln aus den 1950ern - der letzten aus der Pionierzeit des Alpintourismus - soll ab nächstem Oktober eine neue Achter-Kabinenbahn die Gäste transportieren. Die von der Firma Doppelmayr konzipierte neue Bahn soll bis zu 750 Personen pro Stunde transportieren. Zuletzt waren es mehr als 170.000 Gäste pro Jahr. 15 Millionen Euro wollen die Eigentümer investieren.

Das Projekt zog sich wegen juristischer Streitigkeiten. Zwei Anrainer hatten Verfahren zur Zwangseinräumung einer Dienstbarkeit auf ihren Gründen bis zum Bundesverwaltungsgericht beeinsprucht. Das Gericht habe diese Einsprüche abgelehnt, sagt Markart. Einer davon habe jetzt eine außerordentliche Revision eingelegt. Auf diesen Entscheid warte man nun noch, ehe der Neubau starten soll. Der Baustart ist für März 2020 vorgesehen. Im Oktober nächsten Jahres soll die neue Bahn den Betrieb aufnehmen. Die Seilbahngesellschaft gehört über die Tochterfirma TTF-Seilbahn GmbH mehrheitlich dem Tiroler Mario Stedile-Foradori, Vorstand der Arlberger Bergbahnen.

Quelle: SN

Aufgerufen am 21.02.2020 um 07:45 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/st-gilgen-nostalgische-bahn-aufs-zwoelferhorn-stellt-mit-jahresende-den-betrieb-ein-80711671

Ex-Landesleiter ist jetzt Bergrettungs-Hundeführer

Ex-Landesleiter ist jetzt Bergrettungs-Hundeführer

Estolf Müller war neun Jahre lang Landesleiter der Bergrettung. Mit über 70 hat der Wahl-St. Gilgener mit seiner Smilia jetzt auch noch die aufwendige Ausbildung zum Bergrettungs-Hundeführer absolviert.

Kommentare

Schlagzeilen