Wirtschaft

Zehn Start-ups stellten sich dem Publikum

Es war quasi die Feuertaufe: Beim Demo Day versuchten zehn junge Unternehmen, die 230 Teilnehmer zu überzeugen.

32 Start-ups stellten am Mittwochabend im Expo-Bereich des WIFI Salzburg aus - und nutzen so die Chancen auf Geschäftskontakte. Zehn von ihnen konnten zudem auf der Bühne pitchen, also ihre Idee vor Investoren und Interessierten vorstellen.

Das Publikumsvoting hat Sitworxx als Sieger gekürt: Die Jungunternehmer erhielten zwei Karten für das Pioneers Festival, gesponsert von Red Bull. Darüber hinaus wurden auch noch Sonderpreise vergeben. Blumatix kann im Sommer bei der Executive Academy des Salzburger Business Accelerators Silicon Castles teilnehmen, möglich macht das die Initiative Startup Salzburg. Die Austrian Angel Investors Association (aaia) ermöglichte zudem einem Start-up-Team ein Coaching, was "muucare" nutzen wird. Zusätzlich wurden die Start-ups Bike-Park und Adlight als "Best upcoming Start-ups" vom Publikum aus dem Kreis der Aussteller gewählt.

Organisiert hat den Demo Day die Initiative Startup Salzburg. Landeshauptmann Wilfried Haslauer: "Startup Salzburg ist total wichtig. Wir müssen den Mut haben, ausgetretene Pfade zu verlassen. Wir brauchen einen neuen Pioniergeist in unserer Gesellschaft. Wir wollen jungen Gründern das Gefühl geben, es zahlt sich aus, wenn man sich was traut."

Tipps dafür, wie man Investoren überzeugt, kamen von Hansi Hansmann. Der Wagniskapitalgeber achte bei seinen Investments vor allem auf den Innovationsgrad und die Skalierbarkeit des Geschäftsmodells - und setze auf die Kraft des Teams, das fähig sein solle, trotz vieler Rückschläge aus Ideen ein Unternehmen zu formen. Hansmann sieht in der Digitalisierung enorme Chancen für potenzielle Gründer.

Quelle: SN

Aufgerufen am 22.11.2019 um 04:08 auf https://www.sn.at/salzburg/wirtschaft/zehn-start-ups-stellten-sich-dem-publikum-25150243

Modepark Röther lebt inklusive Arbeit

Modepark Röther lebt inklusive Arbeit

Acht der 32 Mitarbeiter im Modepark Röther sind Menschen mit Beeinträchtigungen. Geschäftsführerin Monika Hager stellt diese Form der inklusiven Arbeit sehr zufrieden. Anderen empfiehlt sie sie weiter.

karriere.SN.at

Top Events

Schlagzeilen