Eishockey

Leonidaswahl: Eine außergewöhnliche Saison

In seiner ersten Saison als Eishockey-Trainer bei Red Bull Salzburg bewirkte Matt McIlvane vieles - umso bitterer, dass die Saison wegen des Coronavirus abgebrochen werden musste. Der Silberne Leonidas ist mehr als ein Trost.

Statt zur Meisterfeier ging es in die Quarantäne: Salzburgs Eishockeytrainer Matt McIlvane.  SN/gepa pictures
Statt zur Meisterfeier ging es in die Quarantäne: Salzburgs Eishockeytrainer Matt McIlvane.

Als Matt McIlvane im Vorjahr bei Red Bull Salzburg das Ruder übernommen hat, da war er mit 33 Jahren nicht nur der jüngste Eishockey-Trainer der Club-Historie, er hatte auch eine große Erwartungshaltung zu stemmen. Der US-Amerikaner sollte nach drei Jahren ohne Titel wieder einen Meisterpokal in den Volksgarten holen, die Mannschaft verjüngen und auch die Fans mit Offensiv-Eishockey wieder versöhnen. Ein gar nicht so kleines Anforderungsprofil, welches der Coach aus Illinois bestens abgearbeitet hat und dafür auch den Silbernen Leonidas in Empfang nehmen darf. "Eine große Ehre. Ich freue mich sehr."

Man startete mit einem 5:1-Auswärtssieg in Bozen in die Saison und verpasste da nur um ein Tor die Tabellenführung - die man ab Spieltag zwei 51 Runden en suite innegehabt hat. Eine unglaubliche Bilanz, die zuvor noch nie einem Trainer in der seit 2005 währenden Erstliga-Geschichte bei Salzburg gelungen ist.

Dabei war es keineswegs ein Selbstläufer und früh bekamen der Coach und das Team eine harte Aufgabe gestellt, auf die man sich so auch nicht vorbereiten kann. Center Alex Rauchenwald war im September an Krebs erkrankt. "Es war eine Nachricht, die uns alle ziemlich schockiert hat und die uns als Team aber auch rückblickend zusammenrücken ließ. Es war ein großer Charaktertest", meinte der Coach. Als Zeichen der engen Verbundenheit blieb in all der Zeit das Trikot des jungen Kärntners in der Kabine hängen - und tatsächlich, noch im Februar feierte er sein Comeback.

Wie man mit solchen Situationen umgeht, das kann man nicht lernen. "Aber ich hatte für alle Eventualitäten den besten Lehrmeister", meinte McIlvane in Anspielung auf seinen Landsmann Don Jackson. An dessen Seite absolvierte er die Ausbildung, war mit Jackson auch schon einmal ein Jahr in Salzburg tätig und die letzten drei Jahre in München. Was ihn Jackson gelehrt hatte? "Sei auf jede Situation vorbereitet. Und behandle jeden Spieler so, wie du gern als Spieler behandelt worden wärst." McIlvane dürfte jedenfalls den Ton getroffen haben, das sieht man schon in den ersten zwei Ausgaben der Serie "Unprecedented", die jeweils ab Donnerstag online unter redbulls.com/unprecedented zu sehen ist.

Bis zum plötzlichen Ende der Saison. Man bereitete sich gerade in Villach auf Play-off-Spiel vier gegen den VSV vor, als die Meldung vom sofortigen Abbruch der Liga kam. "Es war eine unwirkliche Situation, es fühlte sich komisch und leer an." Eine große Saison war ohne Titel zu Ende gegangen. Doch für McIlvane ging die Odyssee erst richtig los. Ursprünglich wollte er bis Mitte Mai in Europa bleiben, doch weil die Überseeflüge wegen der Coronakrise zunehmend gestoppt wurden, flog er sofort mit seiner Familie zurück in sein Haus im Großraum Chicago. Wo er als Reisender aus Europa zwei Wochen in häusliche Quarantäne musste. In der hatte er viel Zeit für sein Hobby - das Studieren von Eishockey-Videos. Damit wahr wird, was er vor einigen Tagen in einem Telefonat mit den SN gesagt hat: "Wir werden auf das Eis zurückkommen - und wir werden bereit sein."
Lesen Sie im SN-Sport am Mittwoch, wer in der Kategorie "Bester Trainer des Jahres" den Goldenen Löwen als Sieger erhält.

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 29.10.2020 um 03:47 auf https://www.sn.at/sport/eishockey/leonidaswahl-eine-aussergewoehnliche-saison-85899772

Kommentare

Schlagzeilen