2. Liga

FC Liefering kommt weiter nicht in die Gänge

Der FC Liefering bleibt weiter hinter den Erwartungen in der 2. Liga zurück. In Amstetten kassierten die Jungbullen Freitagabend die zweite 1:2-Pleite in Folge. Die SV Ried hat die Tabellenführung übernommen.

Kein Durchkommen für Lieferings Karim Adeyemi.  SN/GEPA pictures
Kein Durchkommen für Lieferings Karim Adeyemi.

Dabei fielen beide Gegentreffer nach hohen Bällen in den Strafraum: Der Ex-Salzburger Michael Drga und David Peham bestraften Stellungsfehler in Lieferings Abwehr eiskalt. Kilian Ludewigs sehenswerter Treffer zum zwischenzeitlichen Ausgleich reichte nicht.

"Das Spiel ist genauso gelaufen, wie wir es erwartet haben. Uns war bewusst, dass Amstetten viel über lange Bälle agieren wird. Trotzdem haben wir so zwei Gegentore kassiert", ärgert sich Trainer Janusz Gora, dessen Mannschaft Durchschlagskraft vermissen ließ. "Wir haben alles versucht, konnten aber nur bis zur Strafraumgrenze kombinieren." So bleiben die Lieferinger, die gestern die Zulassung für eine weitere Saison in der zweithöchsten Spielklasse - ohne Auflagen - in erster Instanz erhalten haben, Tabellenneunter. Erfreulich: Rami Tekir feierte nach langer Verletzungspause sein Comeback.

Die Rieder schoben sich mit ihrem vierten Sieg in Serie, einem 3:0 zu Hause gegen den FAC Wien, am bisherigen Spitzenreiter WSG Wattens vorbei. Die Tiroler, die beim SC Wiener Neustadt nicht über ein 0:0 hinauskamen, liegen im Aufstiegsrennen nun einen Zähler zurück. Ried baute seine ungeschlagene Serie auf acht Spiele aus. Die Oberösterreicher waren von Beginn an tonangebend, für die Führung sorgte Marcel Ziegl mit einem Flachschuss nach einem Corner (42.). Nach Seitenwechsel trafen auch noch Ante Bajic (67.) und Marco Grüll (91.). Der fünf Partien sieglose FAC hatte davor Andrej Todoroski mit Rot verloren (60.).

Wattens tat sich in Wr. Neustadt dagegen sehr schwer. Zum fünften Mal nacheinander erreichten die Wattener auswärts nur ein Remis, erstmals seit Anfang Oktober lachen sie nach Abschluss einer Runde nicht von der Tabellenspitze. Einem Treffer am nächsten kam Wr. Neustadts Filip Faletar mit einem Stangenschuss Mitte der zweiten Hälfte (70.).

Im Kampf um den Klassenerhalt baute Austria Klagenfurt seine ungeschlagene Serie mit einem 2:2 gegen den SV Horn auf acht Spiele aus. Der Ausgleich gelang den Klagenfurtern am Tag der Nicht-Erteilung der Lizenz für die kommende Saison in erster Instanz allerdings erst in der 94. Minute durch Daniel Steinwender. Die Horner, für die der Japaner Daiki Numa im Doppelpack traf (23., 40.) gaben die "Rote Laterne" zumindest vorübergehend an Vorwärts Steyr ab.

Klagenfurt liegt punktegleich mit dem SKU Amstetten und dem SV Lafnitz auf den ersten drei Plätzen über der Abstiegszone. Amstetten landete mit einem 2:1 gegen den FC Liefering den vierten Sieg im fünften Spiel unter Neo-Trainer Jochen Fallmann, Lafnitz musste sich im steirischen Duell in Kapfenberg mit 2:3 geschlagen geben. Auch ein Tor und ein Assist des Ex-Kapfenbergers Michael Tieber waren für die Gäste zu wenig.

Kapfenberg beendete seine fünf spiele andauernde Sieglos-Serie und liegt als siebenter im gesicherten Mittelfeld. Liefering und der FAC dagegen sind als Neunter bzw. Zehnter noch nicht gerettet. Brenzlig wird es aber vor allem für die Youngs Violets von Austria Wien, die im Amateure-Duell bei den Juniors OÖ des LASK mit 0:4 untergingen. Der Rückstand des Tabellen-14. auf das Trio Klagenfurt, Amstetten und Lafnitz beträgt bereits drei Punkte. Horn und Steyr liegen fünf weitere Zähler zurück.

Quelle: APA

Aufgerufen am 21.10.2020 um 07:04 auf https://www.sn.at/sport/fussball/2-liga/fc-liefering-kommt-weiter-nicht-in-die-gaenge-68712445

Kommentare

Schlagzeilen