Ab jetzt geht es wieder um Fußball

Warum es wichtig ist, dass es Klarheit um die Zukunft von Marco Rose gibt.

Autorenbild
Standpunkt Michael Unverdorben

Endlich ist die Katze aus dem Sack: Aus dem Bullen wird ein Fohlen, um gleich noch zwei Tiergattungen zu bemühen. Nach wochenlangen Spekulationen über die Zukunft von Marco Rose, der sich in dieser Zeit selbst ja nie konkret äußern wollte, hat der Trainer von Red Bull Salzburg dem öffentlichen Druck nachgegeben und zum ehestmöglichen Zeitpunkt nach Unterzeichnung seines Vertrags beim Traditionsclub Borussia Mönchengladbach offiziell erklärt, dass er ab Sommer zu den Fohlen in die deutsche Bundesliga wechseln wird. Eine weise Entscheidung, die seine Person wieder ein wenig aus dem Fokus nehmen wird. Denn auf Rose und Red Bull Salzburg warten wichtige Wochen, in denen das Erfolgsgespann das Double aus ÖFB-Cup und Meisterschaft gewinnen kann. Ab sofort muss die volle Konzentration dem Cupfinale gegen Rapid und den verbleibenden acht Bundesliga-Runden gelten. Dazu braucht es auch diese Klarheit um Rose.

Für das Saisonfinish sollte das noch einmal zusätzliche Kräfte freisetzen. Bei den Spielern, die beim künftigen Bullen-Trainer - wie auch immer der heißen mag - Werbung in eigener Sache betreiben können. Und auch bei Marco Rose, dessen Neustart bei Gladbach mit zwei Titeln im Gepäck mit Sicherheit leichter fällt.

Aufgerufen am 30.10.2020 um 05:43 auf https://www.sn.at/sport/fussball/international/standpunkt-ab-jetzt-geht-es-wieder-um-fussball-68600407

Kommentare

Schlagzeilen