International

Youth League: Red Bull Salzburg verpasst Finaleinzug

Der Traum vom zweiten Titelgewinn ist vorbei. Die Jungbullen scheiterten im Halbfinale mit 1:2 an Real Madrid.

Juan Latasa setzt sich beim 1:0 gegen Bryan Okoh durch. SN/AP
Juan Latasa setzt sich beim 1:0 gegen Bryan Okoh durch.

Die von Clublegende Raúl betreute U19-Mannschaft von Real Madrid erreichte damit erstmals das Endspiel. Die "Königlichen" waren bisher drei Mal im Halbfinale der Youth League gescheitert. Salzburg hat den Bewerb 2017 gewonnen.

Der Start hätte schlechter nicht verlaufen können für die Truppe des Trainergespanns Bo Svensson/Matthias Jaissle. Bryan Okoh versprang ein Rückpass, Marvin Park nahm das Geschenk an, umkurvte Torhüter Daniel Antosch und bediente Juan Latasa, der - durch die Beine von Unglücksrabe Okoh - zum 1:0 für Real einschob (4.). Arribas Calvo hätte nach sieben Minuten schon erhöhen können, traf aber nur die Stange. Den Treffer holte dann Miguel Gutierrez nach, der nach optimaler Vorarbeit von Park abzog. Daniel Affengruber fälschte noch ab, die souveränen Spanier führten mit 2:0 (32.).

Die Jungbullen fanden bis zur Pause kaum einmal ein Rezept. Zu sicher stand die Real-Verteidigung, die kaum etwas zuließ. Umso besser begann die zweite Halbzeit. Nach einem Check von Sergio gegen Karim Adeyemi im Strafraum gab es Elfmeter. Luka Sucic verwertete ganz sicher zum Anschlusstreffer (49.).

Red Bull Salzburg konnte die Partie nun deutlich offener gestalten, ohne aber zu wirklich guten Chancen zu kommen. Mit Seiwald verließ ein Spieler den Platz, der wegen der zweiten Gelben Karte für das Endspiel gesperrt gewesen wäre. Bei Real ging der starke Park verletzt raus. Das Spiel wurde zerfahren, von den Madrilenen kam nicht mehr viel in der Offensive. Aber auch Adeyemi und Co. fanden nicht den Weg zum Tor. Bis auf einen Weitschuss von Sucic waren keine zwingenden Möglichkeiten vorhanden.

Finalgegner von Real Madrid am Dienstag ist Benfica Lissabon, das Ajax Amsterdam klar mit 3:0 besiegte.

Für die Salzburger bleibt unterm Strich eine starke Youth-League-Saison mit dem zweiten Final-Four-Einzug. Erstmals wurden Gruppenspiele im Gefolge der Champions League bestritten. Positiver Aspekt ist die Offensivleistung mit insgesamt 29 Toren in zehn Spielen. Akteure wie Karim Adeyemi, Nicolas Seiwald, David Affengruber, Junior Adamu oder Torhüter Daniel Antosch konnten sich ins Blickfeld spielen.

Stimmen nach dem Spiel

Trainer Bo Svensson: "Wir haben uns das Ausscheiden selbst zuzuschreiben. Am heutigen Tag haben wir leider zu viele von unseren Qualitäten vermissen lassen. Am Ende ist es dann einfach für einen Finaleinzug nicht genug gewesen."

Trainer: Matthias Jaissle: "Es war frustrierend und ärgerlich, weil wir über 90 Minuten nicht das gezeigt haben, was wir uns vorgenommen hatten. Da war mehr drinnen. Dementsprechend ist auch unsere derzeitige Gefühlslage."

Luka Sucic: "Es ist schon sehr enttäuschend, nicht ins Finale zu kommen. Wir haben nach dem Elfmeter alles versucht, leider ist uns kein zweiter Treffer gelungen. Dennoch war es, in der Gesamtheit gesehen, eine gute Saison für uns in der UEFA Youth League, da wir verdient im Halbfinale gestanden sind."

Red Bull Salzburg in der Youth League 2019/20

Runde Spiel Resultat Tore
Gruppenspiel RB Salzburg - Genk 1:1 Adeyemi
Gruppenspiel FC Liverpool - RB Salzburg 4:2 Adeyemi, Affengruber
Gruppenspiel RB Salzburg - Napoli 7:2 Sesko 2, Anselm, Phelipe, Junior, Sucic, Seiwald
Gruppenspiel Napoli - RB Salzburg 1:5 Seiwald, Phelipe, Affengruber, Sucic, Sesko
Gruppenspiel Genk - RB Salzburg 0:2 Adeyemi, Sucic
Gruppenspiel RB Salzburg - FC Liverpool 2:3 Sucic, Anselm
Play-Off FC Porto - RB Salzburg 1:1 n. V., 6:7 n. E. Seiwald
Achtelfinale RB Salzburg - Derby County 4:1 Adamu 2, Seiwald, Sucic
Viertelfinale RB Salzburg - Ol. Lyon 4:3 Junior 3, Okoh
Halbfinale RB Salzburg - Real Madrid 1:2 Sucic
Quelle: SN

Aufgerufen am 02.12.2020 um 05:45 auf https://www.sn.at/sport/fussball/international/youth-league-red-bull-salzburg-verpasst-finaleinzug-91839010

Kommentare

Schlagzeilen