Fußball

RB Leipzig droht das Verbot für die Champions League

Nach Informationen der "Salzburger Nachrichten" gibt es erste Signale vom Europäischen Fußballverband, dass nur ein Club, der von Red Bull unterstützt wird, in der Eliteliga spielen darf.

Der Transfer von Marcel Sabitzer sorgte 2014 für Kritik: Die Bullen nützen eine Ausstiegsklausel für das Ausland. Sabitzer wechselte von Rapid zu RB Leipzig, wurde dann nach Salzburg verliehen. SN/GEPA pictures
Der Transfer von Marcel Sabitzer sorgte 2014 für Kritik: Die Bullen nützen eine Ausstiegsklausel für das Ausland. Sabitzer wechselte von Rapid zu RB Leipzig, wurde dann nach Salzburg verliehen.

Bei RB Leipzig und Red Bull Salzburg wird seit Jahren hervorragende Arbeit geleistet. Die Leipziger rocken die deutsche Fußball-Bundesliga, stehen auf dem zweiten Tabellenplatz.

Dieser würde eine fixe Teilnahme an der Gruppenphase der Champions League garantieren. Salzburg hat nach den ersten beiden Runden im Frühjahr 2017 die Tabellenführung übernommen.

Die Bullen sind auf dem besten Weg, den Titel zu holen. Dann wäre man berechtigt, an der Qualifikation zur Champions League teilzunehmen. Erhalten aber überhaupt beide Clubs, die von Red Bull mitfinanziert werden, vom Europäischen Fußballverband (UEFA) grünes Licht für ein gemeinsames internationales Antreten? Nach Informationen der "Salzburger Nachrichten" soll es vonseiten der UEFA schon jetzt erste Signale geben, dass nur ein Bullen-Club international spielberechtigt ist.

Eine endgültige Entscheidung darüber wird von der UEFA erst nach Saisonende getroffen werden können. Dann, wenn beide Clubs ihre Nennung für einen internationalen Bewerb abgegeben haben.

Aber es ist davon auszugehen, dass sich der Europäische Verband schon jetzt mit dem Fall beschäftigt. Es geht nämlich um die Vertrauens- und Glaubwürdigkeit des Wettbewerbs. Die UEFA schreibt in ihrem Regulativ vor, dass nicht zwei Clubs gleichzeitig in Europa spielen können, wenn sie vom selben Geldgeber oder von den gleichen Personen gesteuert werden.

Volles Haus: Das Stadion von Rasenballsport Leipzig am 8. Mai 2016. SN/gepa pictures/ roger petzsche
Volles Haus: Das Stadion von Rasenballsport Leipzig am 8. Mai 2016.

Red Bull finanziert neben RB Leipzig auch noch Red Bull Salzburg, dort mittlerweile nur als Sponsor. In Salzburg wurden schon viele Sonderrechte von Red Bull zurückgefahren, es existiert nur ein normaler Hauptsponsorvertrag zwischen Red Bull und Salzburg.

Damit wurde die formale Trennung der beiden Vereine vollzogen. In Salzburg ist man auch überzeugt davon, die Hausaufgaben erledigt zu haben. Sportdirektor Christoph Freund betonte: "Ich gehe davon aus, dass sowohl Leipzig als auch Salzburg in der nächsten Saison an einem internationalen Bewerb teilnehmen können."

Spätestens nach Saisonende wird man sehen, ob auch die UEFA so denkt. Wie die SN erfuhren, soll man in Leipzig aktuell ziemlich nervös sein und nach Lösungen suchen, erhält man Anfang Juni einen negativen UEFA-Bescheid.

Sollte der Fall, dass nur Leipzig oder Salzburg international dabei sein darf, eintreten, dann würde das Regulativ für Salzburg sprechen. Spielen Salzburg und Leipzig im selben Bewerb (in diesem Fall Champions League), wird von der UEFA jenes Team bevorzugt, das in der nationalen Meisterschaft die bessere Platzierung hat.

Volles Haus: Das Stadion von Red Bull Salzburg am 18. Jänner 2014. SN/gepa pictures/ david rodriguez
Volles Haus: Das Stadion von Red Bull Salzburg am 18. Jänner 2014.

Hält man sich im Bullen-Imperium an das Regulativ, wäre Leipzig im internationalen Geschäft nur Zuseher. Außer Salzburg verzichtet freiwillig auf seinen Startplatz. Ein nicht auszuschließendes Szenario, wo doch die Prioritäten klar bei Leipzig liegen.

Es bleibt die Frage offen, ob die UEFA die beiden Clubs als unabhängig voneinander ansieht. Formell sind die beiden Clubs zwar schon getrennt, aber Verflechtungen sind immer wieder zu erkennen.

So erklärte Leipzig-Sportdirektor Ralf Rangnick nach dem schon in einer Nacht-und-Nebel-Aktion fixierten Transfer von Bernardo von Salzburg nach Leipzig, dass man die Ablösesumme erst verhandeln müsse. Zwischen zwei unabhängigen Clubs wäre so eine Vorgehensweise kaum denkbar.

Auch aufgrund von Geldflüssen könnte die UEFA zum Schluss kommen, dass beide Vereine der Einflussnahme von Red Bull unterliegen. Dass der Chef von Red Bull Soccer, Oliver Mintzlaff (formal nicht für Salzburg zuständig), Geschäftsführer in Leipzig ist und auch bis vor Kurzem noch ein Büro in der Red-Bull-Arena in Salzburg hatte, könnte auch für einige Irritationen sorgen.

Eine große Gefahr geht auch von den sogenannten deutschen Tra ditionsclubs aus, die große Angst davor haben, einen Champions-League-Platz und damit Millioneneinnahmen zu verlieren.

Diese könnten bei der UEFA mobil machen und Bedenken anmelden. Deutsche und österreichische Experten mit Kontakten zur UEFA erklärten auf SN-Anfrage: "Die Chancen, dass die UEFA beiden Clubs grünes Licht erteilt, stehen 50:50." Kein Wunder, dass im Red-Bull-Konzern Nervosität herrscht.

Mehr zum Thema

Aufgerufen am 18.09.2018 um 11:46 auf https://www.sn.at/sport/fussball/rb-leipzig-droht-das-verbot-fuer-die-fussball-champions-league-352189

Schlagzeilen