Sport

E-Sport: Zocker sind nicht zu stoppen

Ein E-Sportler gibt Einblicke. Was er verdient, wie Trainings aussehen und warum Schielen kein Nachteil ist.

Sport im Sitzen: Ajdin Islamovic (l.) gewann Ende März das Finale der österreichischen E-Bundesliga.  SN/öfbl/florian wieser
Sport im Sitzen: Ajdin Islamovic (l.) gewann Ende März das Finale der österreichischen E-Bundesliga.

Ajdin Islamovic tut, was viele in seinem Alter tun. Der 23-jährige Salzburger zockt. Jeden Tag sitzt er stundenlang vor dem Bildschirm und spielt FIFA, die beliebteste Fußballsimulation unter den Computerspielen. Islamovic schafft dabei, wovon die meisten nur träumen: damit auch Geld zu verdienen.

Der aktuell beste E-Fußballer des Landes, der auch für Österreichs Nationalteam antritt, hat kürzlich seinen Titel in der heimischen E-Bundesliga verteidigt - und dafür ein Preisgeld von 5000 Euro erhalten. Etwa die doppelte Summe hat ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 25.05.2022 um 05:12 auf https://www.sn.at/sport/mixed/e-sport-zocker-sind-nicht-zu-stoppen-121213291