Mixed

Rad-WM: Laura Stigger holte Gold im Straßenrennen der Juniorinnen

Die Tirolerin Laura Stigger hat am Donnerstag bei den Rad-Weltmeisterschaften in Innsbruck im Straßenrennen der Juniorinnen sensationell die Goldmedaille geholt. Die 18-Jährige hatte eine größere Spitzengruppe mit einem Anstieg gesprengt und sich nach 71,7 km in einem Sprint der Top vier durchgesetzt. Es ist das zweite Junioren-WM-Gold für den ÖRV nach Felix Gall 2015.

Laura Stigger ist auf zwei Rädern ein Phänomen. Wenige Wochen nach dem Gewinn ihres zweiten Junioren-WM-Titels mit dem Mountainbike triumphierte die Tirolerin am Donnerstag bei den Straßen-Weltmeisterschaften in Innsbruck sensationell auch auf dem Rennrad. Die 18-Jährige setzte sie sich in ihrem erst zweiten Rennen im Sprint vor der Französin Marie le Net und der Kanadierin Simone Boilard durch.

Stigger war wegen ihres körperlichen Potenzials und der 71,7-km-Strecke mit zwei Anstiegen ein Topplatz zugetraut worden. Doch mit ihrer Abgebrühtheit und dem taktischen Verhalten in der ungewohnten Sportart überraschte die Ötztalerin auch die Experten.

"Das hätte ich überhaupt nicht erwartet. Ich wollte nur Spaß haben, dass ich gewinne, ist unglaublich", erklärte die Schülerin des BORG Innsbruck.

Nach gesundheitlichen Problemen im Vorfeld hatte die Lokalmatadorin nach Angaben ihres Trainers Rupert Scheiber im ersten Anstieg nach Gnadenwald noch schwere Beine. Doch sie hielt sich immer im Vorderfeld und wartete mit ihrer Attacke bis zur steilsten Stelle des Schlussanstiegs Richtung Igls. Dort sprengte sie mit ihrem Antritt die Gruppe der rund 25 Fahrerinnen. Nur Boilard und die Italienerin Barbara Malcotti zogen mit.

"Ich habe gewusst, das ist mein Stück, dort habe ich Gas gegeben. Dass zwei mitgekommen sind, war ideal", sagte Stigger. Dass Le Net später aufschloss, freute sie weniger. Doch im Vierer-Sprint setzte sich die Unerfahrenste durch. "Meine Beine haben gebrannt, ich habe die Augen zugemacht und nur noch getreten", schilderte Stigger die entscheidende Phase. Minuten später stand sie mit dem Regenbogentrikot als äußeres Zeichen des Titelgewinns und mit Tränen in den Augen auf dem Podest.

Drei schnelle Damen: Marie le Net (2.Platz/FRA), Laura Stigger (1.Platz/AUT) und Simone Boilard (3.Platz/CAN) am Donnerstag, 27. September 2018, während der Siegerehrung des Straßenrennens der Juniorinnen im Rahmen der UCI-Straßen-Rad-Weltmeisterschaften in Innsbruck.  SN/APA/HERBERT NEUBAUER
Drei schnelle Damen: Marie le Net (2.Platz/FRA), Laura Stigger (1.Platz/AUT) und Simone Boilard (3.Platz/CAN) am Donnerstag, 27. September 2018, während der Siegerehrung des Straßenrennens der Juniorinnen im Rahmen der UCI-Straßen-Rad-Weltmeisterschaften in Innsbruck.

Ihr Trainer Scheiber blieb trotz aller Euphorie auf dem Boden. Man müsse die Kirche im Dorf lassen, meinte der Ötztaler, der mit Stigger einen Schlachtplan entworfen hatte. Die Teenagerin setzte ihn perfekt um. Scheiber: "Sie ist eine Rennsau." Stigger holte das zweite Nachwuchs-Gold im Straßenrennsport für den ÖRV nach dem Osttiroler Felix Gall bei den Junioren 2015.

Ob sie bei ihrer Liebe Mountainbike bleibt oder auf das Rennrad wechselt, wird Stigger erst später beschließen. "Irgendwann muss man sich entscheiden", hatte sie im Vorfeld gemeint. Dass bei den Damen Spitzenleistungen in beiden Disziplinen möglich sind, beweist u.a. die Schweizerin Jolanda Neff. Auch Stigger wird vorerst zweigleisig fahren. Bei den Olympischen Jugendspielen ab kommender Woche in Buenos Aires ist sie auf Rennrad und Mountainbike im Einsatz.

Quelle: APA

Aufgerufen am 13.11.2018 um 05:58 auf https://www.sn.at/sport/mixed/rad-wm-laura-stigger-holte-gold-im-strassenrennen-der-juniorinnen-40776145

Kommentare

Schlagzeilen