Es braucht einen unabhängigen Anti-Doping-Fonds

Autorenbild

Allen ist klar, dass es mehr Geld für den Kampf gegen das Geschwür Doping braucht. Mehr Geld für flächendeckende Kontrollen. Warum also nicht einen globalen Anti-Doping-Fonds initiieren, in den Regierungen und Verbände einzahlen? Insidern zufolge sollen die Kandidaten für den im November 2019 gewählten Präsidenten der WADA, der Weltantidoping-Agentur, dies bereits auf ihrer Agenda haben. Zusätzliche Gelder könnte im Anti-Doping-Kampf auch bei Sportgroßveranstaltungen durch TV-Rechte oder Sponsoren lukriert werden.

Dazu notwendig ist eine unabhängige Dopingkontroll-Einrichtung, die diese Gelder ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.01.2021 um 05:08 auf https://www.sn.at/sport/mixed/standpunkt-es-braucht-einen-unabhaengigen-anti-doping-fonds-67091389