Regionalsport

Penco: "Unruhige Zeit für den SAK"

Weitere Spielerabgänge, viele Gerüchte und Zukunftssorgen. Der SAK kommt nach dem angekündigten Ausstieg von Präsident und Geldgeber Christian Schwaiger nicht zur Ruhe.

Josef Weberbauer steht kurz vor einem Wechsel in die 2. Liga. SN/krugfoto/Krug Daniel sen.
Josef Weberbauer steht kurz vor einem Wechsel in die 2. Liga.

Nach den Abgängen von Benjamin Taferner und Alexander Peter (beide Mondsee) wollte der SAK im Winter eigentlich keine Spieler mehr ziehen lassen. Mindestens zwei Verluste wird Neo-Trainer Thomas Hofer aber noch verdauen müssen. Philipp Stadlmann, dessen Wechsel zu den Ried Amateuren praktisch fix ist, und Josef Weberbauer, der von den Zweitligisten Austria Lustenau und GAK umworben wird, werden dem Traditionsverein im Frühjahr wohl nicht mehr zur Verfügung stehen. "Ich gehe davon aus, dass beide Spieler wechseln werden", bestätigt Hofer, der hofft, dass der Verein noch mal am Transfermarkt tätig wird. "Unser Kader ist sehr klein, ein, zwei Spieler wären noch wünschenswert", sagt der Trainer, der trotz aller Probleme optimistisch Richtung Eliteliga im Frühjahr blickt. "Das Team zieht voll mit und wir haben immer noch sehr viel Qualität im Kader."

Von Ruhe im Verein ist rund zwei Wochen, nachdem Präsident und Geldgeber Christian Schwaiger verlautbart hat, dass er nicht um die Lizenz für die 2. Liga ansuchen und den Verein im Sommer verlassen werde, keine Spur. "Es ist eine unruhige Zeit für den SAK. Die Rückrunde in der Eliteliga bereitet mir keine Sorgen, die Zeit ab Sommer schon", erklärt SAK-Obmann Josef Penco, der glaubt, dass der Großteil des Kaders nicht zu halten sein wird: "Mit einem stark reduzierten Budget werden wir wohl eine neue Truppe basteln müssen. Wie es ab Sommer wirklich weitergeht, werden wir erst in ein paar Wochen wissen."

(Noch-)Präsident Schwaiger wird sein Amt zwar im Sommer zurücklegen, als Sponsor will er dem Verein aber erhalten bleiben. "Ich werde meine finanziellen Zuwendungen stark reduzieren, aber nicht komplett aussteigen", betont der Unternehmer, der in den vergangenen Tagen immer wieder mit diversen Salzburger Vereinen in Verbindung gebracht wurde. "Ich habe die Gerüchte auch gehört. Klar ist, dass ich sicher nicht bei der Austria und in Grünau einsteige. Mit Christian Haas gab es ein Gespräch, ob wir ab Sommer gemeinsam in Grödig etwas machen, aber wir haben nie über Details gesprochen und sind noch weit weg von einer Einigung."

SPORT-NEWSLETTER

Jetzt anmelden und wöchentlich die wichtigsten Sportmeldungen kompakt per E-Mail erhalten.

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 02.12.2020 um 11:07 auf https://www.sn.at/sport/regionalsport/penco-unruhige-zeit-fuer-den-sak-82714330

Kommentare

Schlagzeilen