Leichtathletik

Steffi Bendrat knackt die 13-Sekunden-Schallmauer

Hürdensprinterin Steffi Bendrat durfte am Sonntagvormittag jubeln: In Klagenfurt wurde sie österreichischen Meisterin und verbesserte ihre persönliche Bestzeit um 17 Hundertstelsekunden. Auch Serienmeisterin Michaela Egger schlug wieder zu.

Nebenan im Wörtherseestadion gab es Arjen Robben, Gianluigi Buffon und Co. im Fußballhit Bayern gegen PSG nur von der Tribüne aus zu bewundern. Bei der Leichtathletik-Staatsmeisterschaft hingegen stellte sich selbst Vizeweltmeisterin Ivona Dadic artig am Büffet an, um ein Stück Kuchen um 1,50 Euro zu erwerben: "Aber bitte nur einen kleinen, ich muss noch weitspringen."

Der süße Energieschub brachte der Siebenkämpferin nach Hochsprung-Silber noch Weitsprung-Gold. Die Marschrichtung zur Europameisterschaft in Berlin (6. bis 13. August) stimmt jedenfalls bei der Welserin, genauso wie bei der zweiten österreichischen Medaillenhoffnung: Lukas Weißhaidinger schleuderte den Diskus auf 64,53 Meter. Dabei muss das Kraftpaket aus Taufkirchen/Pram (OÖ) in der aktuellen Trainingsphase seine Kalorienzufuhr einschränken. Knurrt da nicht der Magen? "Hungrig bin ich nur auf den Sieg..."

Die Steaks, die Weißhaidinger sonst vertilgt, werden von seinem Salzburger Konkurrenten Ahamat Khatab täglich verarbeitet. Der im Schlachthof Bergheim beschäftigte 2,05 Meter große Syrer ist als Flüchtling nach Österreich gekommen und bekam erst vor wenigen Monaten einen Tumor am Kiefer operiert - nun freute er sich über Rang fünf (43,19 Meter).

Die Salzburgs Medaillenjagd eröffnete Hans-Peter Innerhofer mit taktisch klug erlaufenem Silber über 5000 Meter, ehe am Sonntag Steffi Bendrat über 100 Meter Hürden den Paukenschlag lieferte: In 12,94 unterbot sie die lange unüberwindbare 13-Sekunden-Marke. "Ich habe heute nichts anders gemacht als sonst", sagte sie. "Ich habe nur versucht, schnell zu laufen und an nichts zu denken." 13,11 waren bisher das Optimum gewesen. Hinter sich ließ die Salzburgerin die frühere Dominatorin Beate Schrott (13,18): "Das macht den Sieg für mich noch wertvoller."

Mit Bendrat jubelte ihre eigens angereiste Familie, mit Schrott ihr Freund Christian Taylor. Die Anwesenheit des Dreisprung-Olympiasiegers aus den USA nützte Bendrats Union-Clubkollegin Michaela Egger, um sich von ihm Tipps zu holen. Mit Erfolg, denn nach einjähriger Leidenszeit mit Verletzung und einem schweren Autounfall sprang sie zu Dreisprung-Meistertitel Nummer 13 in Serie.

Speerwerfer Matthias Kaserer rundete die Bilanz mit Silber ab, Weitspringerin Inge Grünwald hingegen schied mit drei ungültigen Versuchen frühzeitig aus. Die Enttäuschung wurde durch Post vom ÖOC gemildert: Die 17-jährige Walserin darf im Oktober bei den Youth Olympic Games in Buenos Aires starten.

Leichtathletik-Staatsmeisterschaften

Frauen:
100 m: 1. Alexandra Toth (ATG Graz) 23,65 Sek.

200 m: 1. Alexandra Toth (ATG Graz) 23,65 Sek.
400 m: Susanne Walli (TGW Zehnkampf-Union) 53,68 Sek.
800 m: 1. Anna Baumgartner (Sportunion long life) 2:12,05 Min.
1.500 m: 1. Nada Ina Pauer (SVS) 4:27,36 Min.

5.000 m: 1. Sandrina Illes (UNION St. Pölten) 16:47,22 Min.
100 m Hürden (+0,8 m/s): 1. Stephanie Bendrat (Union Salzburg) 12,94 Sek., 2. Beate Schrott (Union St. Pölten) 13,18.
4 x 100 m: 1. DSG Wien (Sigrid Portenschlager, Savannah Mapalagama, Sarah Zimmer, Annette Heriszt) 46,77 Sek.
400 m Hürden: 1. Sigrid Portenschlager (DSG Wien) 62,18 Sek.
400 m Hürden: 1. Sigrid Portenschlager (DSG Wien) 62,18 Sek.
Weitsprung: 1. Ivona Dadic (Union St. Pölten) 6,28 m
Hochsprung: 1. Sarah Zimmer (DSG Wien) 1,71 m - 2. Ivona Dadic (Union St. Pölten) 1,71

Stabhochsprung: 1. Agnes Hodi (Union St. Pölten) 3,93 m

Diskuswurf: 1. Djeneba Toure (ATG Graz) 53,00 m

Hammerwurf: 1. Bettina Weber (SVS) 55,21 m
Dreisprung: 1. Michaela Egger (Union Salzburg) 12,58 m
Kugelstoß: 1. Christina Scheffauer (IAC) 14,33 m
Speerwurf: 1. Patricia Madl (Sportunion IGLA long life) 47,26 m

Männer:

100 m: 1. Markus Fuchs (ULV Riverside Mödling) 10,38 Sek.
200 m: 1. Samuel Reindl (KSV) 21,39 Sek.
400 m: 1. Dominik Hufnagl (SVS Leichtathletik) 47,00 Sek.

800 m: 1. Leon Kohn (SVS) 1:54,84 Min.

1.500 m: 1. Andreas Vojta (team2012.at) 3:54,35 Min.
5.000 m: 1. Andreas Vojta (team2012.at) 14:41,72 Min., 2. Hans Peter Innerhofer (LC Oberpinzgau) 14:42,37
4 x 100 m: 1. ULC Riverside Mödling (Chukwuma Nnamdi, Markus Fuchs, Andreay Meyer, Levin Gottl) 41,05 Sek.
110 m Hürden (+0,7 m/s): 1. Florian Domenig (DSG Volksbank Wien) 14,33 Sek.

400 m Hürden: 1. Dominik Hufnagl (SVS) 51,17 Sek.
Weitsprung: 1. Julian Kellerer (LAC Klagenfurt) 7,60 m
Hochsprung: 1. Andreas Steinmetz (SVS) 2,03 m
Stabhochsprung: 1. Riccardo Klotz (ATSV Innsbruck) 5,15 m

Diskuswurf: 1. Lukas Weißhaidinger (ÖTB-OÖ LA) 64,53 m
Hammerwurf: 1. Matthias Hayek (ATSV Auersthal) 60,48 mC
Dreisprung: 1. Philipp Kronsteiner (TGW Zehnkampf Union) 15,94 m
Kugelstoß: 1. Heimo Kaspar (ATG Graz) 14,63 m

Speerwurf: 1. Adam Wiener (ATS Pinkafeld) 67,18 m

Aufgerufen am 13.11.2018 um 06:14 auf https://www.sn.at/sport/regionalsport/steffi-bendrat-knackt-die-13-sekunden-schallmauer-36782224

Schlagzeilen