Biathlon

Regnet es Blumen, freut sich der Trainer

Österreichs Biathletinnen wollen mit dem langjährigen Erfolgstrainer der Deutschen endlich an die Spitze anschließen.

Erfolgsmenschen sind meist Frühaufsteher. Die Tagwache am Mittwoch um 2 Uhr früh hat aber auch Gerald Hönig einiges abverlangt. Sie war notwendig, um die coronakonforme Anreise zum Auftakt im Biathlonweltcup in Kontiolahti (FIN) zu bewältigen.

Der 62-jährige Thüringer soll das österreichische Frauenteam näher an die Weltspitze heranführen und dabei vor allem sein Know-how als Schießtrainer nützen. Er und Cheftrainer Markus Fischer bringen nicht nur deutsche Präzisionsarbeit ein, sondern auch eine Erfolgsbilanz sondergleichen: In seinen vier Jahren als Bundestrainer ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 22.01.2021 um 02:20 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/biathlon-regnet-es-blumen-freut-sich-der-trainer-96182689