Wintersport

Biathlon: Russen wird nach Doping-Skandal WM 2021 entzogen

Die Biathlon-Weltmeisterschaften 2021 werden neu vergeben. Der russische Verband RBU ließ den Zeitpunkt der Rückgabe am vergangenen Freitag verstreichen, so dass der Vorstand des Weltverbandes IBU dem Ausrichter in Sibirien die WM entzogen hat.

Biathlon-WM findet doch nicht in Russland statt.  SN/APA (AFP)/FRANCK FIFE
Biathlon-WM findet doch nicht in Russland statt.

Das erklärte IBU-Pressesprecher Peer Lange am Donnerstag auf Anfrage. Der neue WM-Austragungsort soll 2018 auf dem nächsten IBU-Kongress gewählt werden.

Wegen des Skandals um mutmaßliches russisches Staatsdoping hatte die IBU auf einem Außerordentlichen Kongress kurz vor dem WM-Start in Hochfilzen vor drei Wochen entschieden, dass die RBU die Titelkämpfe im sibirischen Tjumen bis zum 24. Februar offiziell zurückgeben soll. Ansonsten werde Russland die WM entzogen. Das ist nun eingetreten.

(Apa/Dpa)

Aufgerufen am 24.11.2017 um 11:08 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/biathlon-russen-wird-nach-doping-skandal-wm-2021-entzogen-80749

Russland droht größter Doping-Skandal im Biathlon

Zwei Tage vor dem Heiligen Abend könnte der größte Doping-Skandal der Biathlon-Geschichte bittere Realität werden. Am Donnerstag trifft sich der Vorstand des Weltverbandes (IBU),
und könnte bereits …

Meistgelesen

    Schlagzeilen