Wintersport

Hermann Maier präsentierte Ausstellung über sein Leben

Das Foyer des Tourismusbüros in Flachau zeigt "Ein Tribut an einen Ausnahmesportler": Unter diesem Motto entstand eine Hermann-Maier-Galerie, die der Ex-Skistar nun präsentierte.

Der große Sohn ist heimgekehrt und das gleich doppelt. Zum einen hat sich Hermann Maier im Flachauer Ortsteil Reitdorf ein neues Anwesen gebaut, wo er nun ganzjährig mit Familie wohnt. Zum anderen gibt es jetzt endlich, was sich Hermann-Maier-Fans immer schon gewünscht haben: Das Hermann-Maier-Museum. Zur Eröffnung am Montag schritt der größte Sohn der Gemeinde selbst heran und das wie üblich mit der 15-minütigen Hermann-Maier-Verspätung. Dann war er ungewohnt gerührt und ja, man muss es so sagen: Auch sehr stolz auf sein Lebenswerk, das es hier zu bewundern gibt. Denn was er alles gewonnen habe, das sei ihm neulich erst beim Übersiedeln so gedämmert.

"Irgendwo ist immer noch eine Kristallkugel herumgestanden"

"Irgendwo ist immer noch eine Kristallkugel herumgestanden." Damit meinte er keine Vasen, wie sie sich in anderen Haushalten ansammeln, sondern Weltcup-Pokale. Wie viele er davon gewonnen hat? "Keine Ahnung, einige halt." Genau sind es 14, davon vier große Kugeln für den Weltcup-Gesamtsieg. Nicht nur die Glaskugeln sind zu sehen, auch der Titanstift, den er nach seinem schweren Motorradunfall 20o1 eingesetzt bekam und den er im Bein hatte, als er am 27. Jänner 2003 in Kitzbühel seinen Comebacksieg gefeiert hat. Ebenso viele Auszeichnung, darunter der Laureus-Preis als Weltsportler. "Da merkt man erst, was sich damals alles getan hat."

Mittlerweile geht es Maier ruhiger an, zur Abwechslung sieht er sich heute wieder einmal ein Weltcup-Rennen (erraten: auf der Hermann-Maier-Strecke) an. Ansonsten verfolgt er nur noch die Abfahrten. "Denn die gehen sich gerade noch vor dem Mittagessen aus". Beruflich investiert Maier derzeit in Hotels, nach St. Johann/Tirol und Zederhaus wird das dritte gerade in Gosau errichtet. Sind weitere geplant? "Bei meinen billigen Zimmerpreisen muss ich noch viele Hotels bauen, um in die Gewinnzone zu kommen."

Die Hermann-Maier-Galerie steht allen Besuchern während der Öffnungszeiten des Tourismusbüros Flachau von Montag bis Samstag von 8 bis 18 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen von 9 bis 12 Uhr sowie 15 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt offen.

Aufgerufen am 26.09.2018 um 02:57 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/hermann-maier-praesentierte-in-flachau-ausstellung-ueber-sein-leben-546289

"Mitjodeln oder zualosen"

"Mitjodeln oder zualosen"

Für Jodelnarrische gibt es im Pongau einen Stammtisch - gegründet von Brigitte Lienbacher. Jeder kann hier vorbeischauen. "Jodeln, das ist der Klang der Berge", sagt Brigitte Lienbacher, "das hat mir immer …

so richtig abhängen!

so richtig abhängen!

Hochsaison für die Kreuzspinne - sie hat ihr Basislager unter einem Fensterbankerl

Klettermaxi!

Klettermaxi!

Senkrecht nach oben, und das auf einer lackierten Garagentüre, ...zum staunen...

Schlagzeilen