Kitzbühel 2022: Das Drücken der großen Reset-Taste

Die heuer gelebte Nüchternheit steht Kitzbühel ganz gut. Aber: Wird man je noch die Streif mit 50.000 Fans sehen?

Autorenbild

Warum genau diese Hahnenkammrennen Geschichte geschrieben hätten - das gehörte die letzten Jahrzehnte schon zum Stehsatz in der heimischen Sportberichterstattung. Meist ging es um Tempojagd, Stürze samt boulevardesk-lustvoller Aufarbeitung oder Rekorde - auf der Strecke, bei der Zuschauerzahl, beim Preisgeld.

Diesmal haben die Hahnenkammrennen vermutlich keine Geschichte geschrieben (sieht man vom ersten britischen Sieg im Weltcup ab), unvergessen werden die 82. Hahnenkammrennen dennoch bleiben. Nach den Rennen im Lockdown samt Ausgangssperre im Vorjahr war die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 10:52 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/leitartikel-kitzbuehel-2022-das-druecken-der-grossen-reset-taste-115931284