Ski alpin

Nachtslalom in Flachau: Vlhova holt den Sieg - Shiffrin Dritte, ÖSV-Team stark

Petra Vlhova hat ihren zweiten Weltcupsieg in Folge gefeiert. Die Slowakin setzte sich am Dienstagabend in Flachau vor der Schwedin Anna Swenn Larsson und der Amerikanerin Mikaela Shiffrin durch. Katharina Liensberger wurde als bester ÖSV-Dame Fünfte.

Der Jubiläums-Nachtslalom am Dienstag in Flachau wurde im Vorfeld zu einem Duell zwischen Petra Vlhova und Mikaela Shiffrin degradiert, dabei war er viel mehr. Zum einen wurde aus dem erwarteten Zweikampf ein Solo für die 24-jährige Slowakin Vlhova, zum anderen strahlte die Schwedin Anna Swenn-Larsson als lachende Dritte von Platz zwei und eben nicht die US-amerikanische Slalomkönigin Shiffrin. Die musste sich mit 43 Hundertstel Rückstand unter Tränen mit Rang drei begnügen.

Und dann waren da ja auch noch die geschlossen starken ÖSV-Damen. Sechs erreichten den zweiten Durchgang, drei fuhren in die Top Acht. Dabei hatte Katharina Liensberger sogar die Chance, wie im Vorjahr in Flachau auf das Podest zu carven, im zweiten Durchgang fiel die Vorarlbergerin aber noch auf Platz fünf zurück. "Ich bin nach dem starken ersten Lauf leider nicht so sauber auf Zug gekommen und habe mich nicht mehr so wohl gefühlt", sagte Liensberger.

Katharina Truppe wurde mit einem Husarenritt Sechste und meinte: "Zum Glück habe ich am Ende doch noch das Gaspedal gefunden." Das starke ÖSV-Ergebnis rundete die sensationelle Chiara Mair ab, die als Achte ihr bestes Weltcupresultat einfuhr. Und das, obwohl die 23-jährige Tirolerin bis vor Kurzem gar nicht Skifahren konnte. Mair erlitt vor einem Jahr bei einem Sturz ein Schleudertrauma. Ein Halswirbel war verschoben, der auf Nerven gedrückt hatte. "Ich konnte wochenlang nur im Dunkeln liegen, selbst fernsehen war zu anstrengend", erzählte die Tirolerin. Vorsichtig tastete sie sich mit Training und Rennen wieder zurück - und wurde beim Nachtslalom in Flachau nun belohnt.

Belohnt hat sich auch Petra Vlhova mit ihrem zwölften Weltcupsieg, dem siebten im Slalom und dem dritten in dieser Saison. "Es war sehr schwierig, hier zu gewinnen. Vor allem fiel es mir schwer, ruhig zu bleiben und den Fokus zu behalten", meinte die "Snow Space Princess", die damit die Kulisse von 14.800 Zuschauern entlang der Hermann-Maier-Weltcupstrecke ansprach. Darunter fanden sich auch auffallend viele slowakische Fahnen. Eine Fortsetzung des Vlhova-Solos oder die Neuauflage des Vlhova-Shiffrin-Zweikampfes gibt es erst in vier Wochen, wenn der Slalom-Tross in Marburg gastiert.

Das Rennen im Liveticker zum Nachlesen:

Daten der Hermann Maier FIS-Weltcupstrecke:

Länge: 637 m
Start: 1.146 m
Ziel: 955 m
Höhenunterschied: 191 m
Gesamtleistung der Rennstrecken-Lichtanlage im TV-Vollbetrieb: 955 KW
Zuschauer 2019: 13.400
Gesamt-Preisgeld 174.000 Euro
Siegerin: 70.500 Euro

Aufgerufen am 22.01.2020 um 09:13 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/ski-alpin-nachtslalom-in-flachau-vlhova-holt-den-sieg-shiffrin-dritte-oesv-team-stark-81942760

Kommentare

Schlagzeilen