Wir sind nicht perfekt, Sportler sollen es aber sein

Wir verachten Dopingsünder im Sport. Mit uns selbst sind wir im Alltag längst nicht so streng.

Autorenbild
Selbstoptimierung... SN/thomas wizany
Selbstoptimierung...

Seefeld am Tag nach dem Doping-Sündenfall: Als ob nichts gewesen wäre, feuern Tausende begeisterte Zuschauer bei der nordischen Ski-WM Kombinierer und Langläuferinnen an. TV-Kommentatoren brüllen euphorisch in ihre Mikrofone. Unter den Sportlern befinden sich manche ehemalige Dopingsünder, deren Sperren inzwischen abgelaufen sind. Wie viele der anderen Athleten sich bislang bloß nicht haben erwischen lassen, werden wir nie erfahren.

Die strahlenden Helden werden bejubelt, die gefallenen Sünder als üble Betrüger verteufelt, beschimpft und verspottet. Als Tiefpunkt wird noch das ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.10.2020 um 08:40 auf https://www.sn.at/sport/wintersport/standpunkt-wir-sind-nicht-perfekt-sportler-sollen-es-aber-sein-66536422