Hauptmenü öffnen

Ferdinand Kitt

Professor Ferdinand Kitt (* 22. November 1887 in Wien; † 5. Februar 1961 in Wien) war Maler und Grafiker sowie Gründer der Zinkenbacher Malerkolonie.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ferdinand Kitt war der Sohn des Wiener Bankkassiers Ferdinand Kitt und seiner Frau Maria. Nach seiner Gymnasialzeit studierte er an der Akademie der bildenden Künste in Wien gemeinsam mit Egon Schiele, Anton Faistauer, Josef Dobrowsky und Anton Kolig. Ab 1907 studierte er auch Kunstgeschichte an der Universität Wien. Von 1919 bis 1939 und ab 1946 war er Mitglied der Wiener Secession, 1926 bis 1929 ihr Präsident.

1927 bis 1947 war er Professor für Malerei an der Wiener Frauenakademie. Liesel Salzer war dort seine Schülerin.

1932 gründete er das "Malschiff" und die "Zinkenbacher Malerkolonie", die bis 1938 bestand.

1939 erwarb er ein Seegrundstück in Gschwand bei St. Gilgen. Nach der Zerstörung seines Wiener Ateliers 1944 im Zweiten Weltkrieg übersiedelte er 1948 in sein 1947 in Gschwand errichtete Kitt-Haus, wo er mit Familie ansässig wurde.

Er war verheiratet und hatte zwei Kinder.

Das von ihm bewohnte und gestaltete Kitt-Haus wurde von den Nachbesitzern abgerissen.

Ehrung

  • 1960: Großer Österreichischer Staatspreis für Bildende Kunst

Werke

Quellen

  • Kloiber, Augustin: Es war einmal... Geschichtliche Serie über St. Gilgen. Teil 15. In: Bei uns. Aktuelles aus dem Mozartdorf am Wolfgangsee St. Gilgen vom Februar-April 2018.