Ferrary-Kapelle

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ferrary-Kapelle

Die Ferrary-Kapelle befindet sich in der Flachgauer Gemeinde St. Gilgen am südöstlichen Attersee-Ufer an der Seeleiten Straße nahe der Burggrabenklamm in Oberburgau. Sie steht unter Denkmalschutz.

Geschichte

Die Kapelle wurde von dem Wiener Architekten Friedrich Schön geplant und im Jahr 1891 eingeweiht. Sie ist dem hl. Eduard geweiht. Philipp Ferrary (* 1850; † 1917) war einer der reichsten Philatelisten seiner Zeit. Er hielt sich gerne in Weißenbach am Attersee auf. Ursprünglich hatte er die Absicht, in dieser Kapelle begraben zu werden, aber er fand dann seine letzte Ruhe am Friedhof in Steinbach am Attersee.

Die Kapelle wurde im Zuge des Straßenbaus einige Meter vom ursprünglichen Ort zurück versetzt. Der Aufbau erfolgte allerdings in etwas vereinfachter Form (siehe Vergleichsbild zu früher). 2013 machte die Kapelle einen sehr renovierungsbedürftigen Eindruck. Bezüglich einer Renovierung war angedacht, sie an eine günstigere Stelle zu versetzen, da es in ihrer unmittelbaren Umgebung keine Parkmöglichkeit gibt.

Kapellenneubau angestrebt

Am 19. Mai 2017 fand anlässlich des 100. Todestages von Philipp von Ferrary im Restaurant Brunnwind in St. Gilgen ein Vortrag von Ing. Franz Hauser (Mitbegründer des AtterWiki[1]) zum Thema Philipp von Ferrary, "Der Briefmarkenkonig" und St. Gilgen statt. Ing. Franz Hauser hat sich seit längerem mit der Geschichte von Philipp von Ferrary sehr eingehend beschäftigt.

Im Rahmen der Veranstaltung berichtete der Bürgermeister von St. Gilgen, Otto Kloiber, dass nach zahlreichen Besprechungen mit den an die Ortschaft Unterburgau angrenzenden oberösterreichischen Gemeinden Unterach und Steinbach am Attersee ein gemeinsamer Beschluss zu einem Neubau der Kapelle in Aussicht wäre. Auch die Österreichischen Bundesforste als Grundeigentümer wären an dieser Lösung beteiligt.

Aufgrund des sehr schlechten Bauzustandes wäre eine Renovierung der Kapelle nicht mehr sinnvoll gewesen. Überdies wäre ein Verbleib an der bisherigen Stelle wegen der Enge und des unmittelbar vorbeifließenden Verkehrs auf Dauer ohnedies nicht mehr sinnvoll erschienen.

Inzwischen wurde in der Nähe in Richtung Burggrabenklamm eine Stelle gefunden, die für die Situierung der neuen Kapelle gut passen würde. Weiters wäre angestrebt, dass der Neubau der Kapelle nach den noch vorhanden Plänen in der originalen, wesentlich schöneren Form erfolgen sollte. Danach könnte man die Kapelle, in ihrer Bedeutung bezüglich Philipp von Ferrary angemessen, auch der breiten Öffentlichkeit besser präsentieren und es könnten hier z. B. auch Maiandachten oder Feiern abgehalten werden.

Bildergalerie

Weblink

Quellen

Einzelnachweise