Georg Brötzner (Kopeindlbauer)

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Brötzner († 1974), Kopeindlbauer, war Bürgermeister von Siezenheim.

Leben

Georg Brötzner war der Sohn des Walser Kopeindlbauern Bartholomäus Brötzner (* 1871), des Sohnes des Landtagsabgeordneten und Kopeindlbauern Bartholomäus Brötzner (* 1835; † 1906), und der Braitenbauerntochter Walburga, geborene Mundigler. Der Braitenbauer Franz Brötzner war sein jüngerer Bruder.

In erster Ehe war er verheiratet mit Maria, geborene Bruckmoser, in zweiter mit Katharina, geborene Pichler.

Von 1945 bis 1947 war er Bürgermeister von Siezenheim und Mitglied des Komitees, das 1950 für Errichtung eines Kriegerdenkmals in Wals sorgte.

Nach Abriss des Micherndlhofes 1952 errichtete er an gleicher Stelle ein Café-Restaurant, das am 31. Jänner 1954 eröffnet wurde. Dieses wurde von den Gemeinden Anif, Elsbethen, Großgmain und Wals-Siezenheim gekauft und am 17. November 1954 als Altersheim Wals-Siezenheim neu eröffnet.

Da sein erster Sohn Josef im Krieg seit 1945 in Ostpreußen vermisst war, übergab er den Hof am 30. Jänner 1961 seinem nachfolgenden Sohn Georg.

Quelle

  • Müller, Franz: Drittes Heimatbuch von Wals-Siezenheim. Gemeinde Wals-Siezenheim 1976.
Zeitfolge