Georg Schider

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Schider (* 14. April 1840 in St. Martin bei Lofer; † 19. Dezember 1914) war Bauer und Reichsratsabgeordneter.

Leben

Georg Schider leistete nach dem Besuch der Volksschule von 1860 bis 1866 Militärdienst beim Infanterieregiment Nr. 59 und nahm als Zugsführer am Krieg gegen Italien teil. Anschließend war er bis 1877 Bauer auf dem Weißbachgut in Wildental in St. Martin bei Lofer, 1875 bis 1890 Hackbauer in Frohnwies in Weißbach bei Lofer und 1889 bis 1914 Laböckbauer in Ramseiden in Saalfelden.

Von 1897 bis 1900 war er Mitglied des Gemeindevorstandes der Landgemeinde Saalfelden und Mitglied des Gemeindeausschusses der Landgemeinde Saalfelden sowie von St. Martin bei Lofer.

Er war Gründer und Obmann der Pferdezuchtgenossenschaft in Saalfelden, 1867 bis 1889 Obmann des Veteranen- und Kriegervereins von St. Martin bei Lofer sowie Obmann des Vereines für Recht und Wohlfahrt des Bauernstandes.

Von 1891 bis 1897 war er für den Großgrundbesitz Abgeordneter zum österreichischen Reichsrat.

Quellen

  • Voithofer, Richard: „… dem Kaiser Treue und Gehorsam …“ Ein biografisches Handbuch der politischen Eliten in Salzburg 1861 bis 1918. Wien (Verlag Böhlau) 2011.
  • Lahnsteiner, Josef: Mitterpinzgau. Saalbach, Saalfelden, Lofer, Salzburgisches Saaletal. Selbstverlag, Hollersbach 1962.