Krautturm (Festung Hohensalzburg)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rest des Krautturmes über der nördlichen Ringmauer

Der Krautturm war ein Rundturm der Festung Hohensalzburg am Festungsberg in der Altstadt von Salzburg.

Geschichte

Der Rundturm wurde vor 1465 unter Fürsterzbischof Burkhard von Weißpriach errichtet. Er war an der Nordseite auf die äußere Ringmauer aufgesetzt, deren Wehrgang sich an dieser Stelle im Grundriss einen engen Bogen und einen rechten Winkel beschrieb und sich dann einige Meter tiefer nach Osten hin fortsetzte. Der runde Krautturm erhob sich über einem überhängend abfallenden Felsen an der Nordseite des Festungsberges. Deshalb ragte er nicht wie die anderen Rundtürme ganz nach außen, sondern nach innen in den Burghof hinein. Auf Grund seiner Lage ist auch der Eingang zur Georgskirche seitwärts nach Süden verschoben.

Der Krautturm war zur Verteidigung in Richtung Westen weniger gut geeignet, weil ein Beschuss entlang der Ringmauer nach Westen schwer möglich war.

Als Leonhard von Keutschach etwa 1500 das Innere Schloss zu einer mit eigenem Wehrgraben versehenen inneren Burg ausbaute, wurde der Krautturm zurückgebaut. 1642 wird der Krautturm als Wehrturm letztmalig erwähnt. Wann der Krautturm tatsächlich weitestgehend abgebrochen wurde, ist nicht geklärt. Heute noch erkennen ist sein Fundament bzw. sein runder Unterbau.

Beichtvaterstöckl

An die Stelle des Krautturms trat im Burghof gegen Ende des 17. Jahrhunderts ein viereckiges, turmartiges Gebäude. Im den unteren Geschoßen befindet sich das Beichtvaterstöckl. Im obersten Geschoss endet der Wehrgang der Ringmauer. Es befindet sich dort der Zugang zum Salzburger Stier, einem Hornwerk, das einmal täglich um 11:00 Uhr weithin hörbar gespielt wird.

Plan

Quellen

Einzelnachweis