Oswald Prack

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Oberst Oswald Prack (* 6. März 1873 in Gamming, Niederösterreich; † 1954 in Salzburg) war von 1920 bis 1939 und 1945 bis 1953 Landesfeuerwehrinspektor, in der zweiten Periode auch Landesfeuerwehrführer der Salzburger Feuerwehren.

Leben

Oswald Prack war Berufsoffizier und als solcher an zahlreichen Orten der Monarchie meist in Zusammenhang mit dem militärischen Feuerwehrdienst im Einsatz. Seine Aufgaben führten ihn zum Beispiel 1909 erstmals nach Salzburg. Nach dem Ersten Weltkrieg beendete er seine militärische Karriere und wurde Kommandant-Stellvertreter der Freiwilligen Feuerwehr Salzburg.

Er erarbeitet ein Reformpaket und wird selbst am 1. Juli 1920 von der Salzburger Landesregierung auf dem neu geschaffenen Posten eines Landesfeuerwehrinspektors eingesetzt. Prack führt Ausbildungskurse ein, stärkt das Rettungswesen und baut eine zentrale Feuermeldestelle auf. 1939 wird er in Pension geschickt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wird er am 4. Juli 1945 von Landeshauptmann Adolf Schemel im Einvernehmen mit der Militärregierung als kommissarischer Landesfeuerwehrinspektor wieder eingesetzt und diesmal auch mit der Führung der Feuerwehr betraut. Ihm gelingt im hohen Alter der Wiederaufbau der Salzburger Feuerwehren. Erst an seinem 80. Geburtstag tritt er 1953 endgültig in den Ruhestand, nachdem ihm das Land Salzburg den Hofrat-Titel verliehen hat.

Oskar Prack gilt als Gründer des 1. Salzburger Tennisclubs.

Quelle

  • Salzburger Landesfeuerwehrverband
Zeitfolge