Hauptmenü öffnen

Turnverein Morzg (Eishockey)

Der Turnvereines Morzg unterhielt von 1981 bis 1991 eine Eishockey-Sektion. Diese kam bis in die Regionalliga und qualifizierte sich auch für die zweitklassige Nationalliga. Vor dem Aufstieg wurde durch Fusion der EC Kaindl Salzburg gegründet.

Der TV Morzg war somit praktisch (nicht vereinsrechtlich) ein Vorgängerklub des EC Kaindl Salzburg und damit des heutigen EC Red Bull, sowie auch des EC Morzger Oldies.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Gründungsgeschichte

1981 wurde im Turnverein, der bis dahin nur Turnen und Leichtathletik betrieb, beschlossen eine Eishockey-Sektion zu gründen. Die ersten Spiele trug die Mannschaft auf dem kleinen Morzger Weiher aus. Später gelang es dem Klub Eiszeiten auf der Kunsteisbahn in Bad Reichenhall und nach mühsamen Verhandlungen auch in der Eisarena im Volksgarten zu bekommen.

Um an den Meisterschaften teilnehmen zu können schlossen sich die noch spielschwachen Hobbysportler mit den bis dahin gegnerischen Mannschaften der HTBLA Salzburg und der "Grödig Fyers" zusammen. Dennoch zahlten die Morzger in den Spielen gegen die zweiten Teams von Tiefenbach, Paris Lodron und Berchtesgaden weiterhin kräftig Lehrgeld. Trainiert wurde die Mannschaft damals von Manfred Mühllechner (heute bei den Spar Oilers).

Einstieg in die Landesliga

In der Spielsaison 1983/84 nahm Morzg zum ersten Mal an der neugegründeten Landesliga teil und schaffte mit drei Siegen (Tiefenbach II und zweimal EHC 83) den dritten Endrang. Im darauffolgenden Spieljahr belegten die Morzger mit drei Siegen und zwei Unentschieden den vierten Rang hinter EC Gastein, EK Zell am See III und Paris Lodron II. Hinter sich lassen konnten die Turnsportler in diesem Jahr Tiefenbach II und EHC 83.

Nach dem letzten Platz in der Saison 1985/86 gelang dem TV Morzg 1986/87 mit dem Gewinn der Landesliga der Aufstieg in die Regionalliga.

Meister der Regionalliga und Gründung des EC Kaindl

In der Regionalliga belegte der TV Morzg im Aufstiegsjahr 1987/88 den sechsten Endrang. Nach dem Konkurs des SEC wurden von diesem die Nachwuchsmannschaften übernommen um für die Kinder des aufgelösten SEC in Salzburg eine Möglichkeit zur weiteren Sportausüburng bieten zu können.

Die beiden folgenden Spielsaisonen 1988/89 und 1989/90 brachten eine Steigerung auf den dritten und auf den zweiten Platz. 1990/91 gelang schließlich der Gewinn der Regionalliga Mitte, der verbunden mit dem Aufstiegsrecht in die Nationalliga die Krönung der kurzen Vereinsgeschichte darstellte.

Um vom Aufstiegsrecht in die zweite österreichische Spielstufen gebrauch machen zu können und darin auch sportlich bestehen zu können, bedurfte es der Unterstützung eines finanzstarken Sponsors, der sich schließlich mit der Firma Kaindl fand. Im Sommer 1991 fusionierte Morzg mit dem Regionalligisten Tiefenbach Canadians zur Gründung des neuen Vereins „Eishockeyklub Kaindl Salzburg“.

Eine Mehrzahl der Spieler die sportlich mit den Anforderungen in der Nationalliga nicht mithalten konnten und von Neuzugängen aus der Mannschaft verdrängt wurden, schlossen sich im Jahr 1992 dem EHC 83 an. In den beiden folgenden Saisonen blieb den übrig gebliebenen Spielern nur das Training. Erst 1995 wurde mit dem EC Morzger Oldies ein neuer Verein aus der Taufe gehoben, der gleich auf Anhieb den ersten Platz in der Landesliga Nord erreichte.

Quelle

  • diverse Informationen aus dem Internet und Zeitungsmedien (SN)