Wirtschaft

Corona brachte viele zum Online-Shopping - und viele werden bleiben

Schuhe und Kleidung verkauften sich schon bisher gut über das Internet. Covid-19 hat nun auch den Verkauf von Medikamenten beflügelt. Aber manche Produkte eignen sich gar nicht für diesen Vertriebsweg.

Drei Viertel der Österreicher starten vom Sofa aus in die Weiten des Internets – seit Corona auch immer öfter zum Einkaufen.  SN/andrey popov - stock.adobe.com
Drei Viertel der Österreicher starten vom Sofa aus in die Weiten des Internets – seit Corona auch immer öfter zum Einkaufen.

Erst war es ein Trend, in Zeiten der Lockdowns war es die einzige Möglichkeit - und in Zukunft dürfte es für viele bereits zur neuen Gewohnheit geworden sein. Die Rede ist vom Onlineshopping, dem Einkaufen im Internet über mobile Geräte wie Smartphone oder Tablet. "Wenn Leute entdecken, dass dieser Vertriebsweg gut funktioniert, werden sie auch in Zukunft darauf zugreifen", sagt Jan Königstätter von der Onlinemarketing-Agentur otago, die beim Integral-Institut eine Befragung über das Online-Kaufverhalten der Österreicher in Auftrag gegeben hat.

...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 21.01.2022 um 03:13 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/corona-brachte-viele-zum-online-shopping-und-viele-werden-bleiben-112633252