Wirtschaft

Das Auge der Drohne sieht mehr

Unbemannte ferngesteuerte Fluggeräte können Brücken, Bahnstrecken oder Stromleitungen exakt untersuchen. Der Einsturz der Autobrücke von Genua hätte mit dieser Technologie verhindert werden können.

Die Einsatzmöglichkeiten von Drohnen - unbemannte ferngesteuerte Fluggeräte - sind vielfältig, sie reichen bis hin zum fliegenden Taxi, um den Verkehr im großstädtischen Bereich zu entlasten. Eine auf den ersten Blick weniger spektakuläre, aber umso effizientere Einsatzmöglichkeit ist die gründliche Untersuchung von Gebäuden und Anlagen. "Automatische Zustandserfassung mit unbemannten Systemen" nennt Gerhard Peller diesen Bereich. Peller ist Geschäftsführer der Bladescape Airborne Services GmbH, Pionier und führendes Unternehmen in diesem Bereich.

Es geht darum, mithilfe exakter elektronischer Untersuchungsgeräte und ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.10.2021 um 06:05 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/das-auge-der-drohne-sieht-mehr-70133050