Wirtschaft

Energiepreis - Schramböck: Beobachten Situation sehr genau

Die hohen Energiepreise haben heute zu zahlreichen Forderungen geführt, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) verweist dazu auf ihren engen Austausch mit dem Energieministerium. Die Situation werde genau beobachtet. SPÖ, FPÖ und NEOS wiederum sehen dringenden Handlungsbedarf, laut SPÖ-Energiesprecher Alois Schroll ist Schramböck auf Basis des geltenden Preisgesetzes verpflichtet preissenkend einzugreifen.

Die hohen Energiepreise beschäftigen die Wirtschaftsministerin SN/APA/ROLAND SCHLAGER
Die hohen Energiepreise beschäftigen die Wirtschaftsministerin

Die stellvertretende FPÖ-Klubobfrau Dagmar Belakowitsch meinte heute: "Wir haben eine Bevölkerung, die nicht mehr weiß wie sie sich das leisten soll." Gleichzeitig würde die Bundesregierung ihre Verantwortung an Experten auslagern. Sie forderte unter anderem einen Teuerungsgutschein über 300 Euro für Einkommensschwache und ein sofortiges Aussetzen der mit 1. Juli geplanten CO2-Abgabe, diese sei "völlig asozial".

Gestern Abend wiederum ortete Vizekanzler Werner Kogler (Grüne) in den hohen Spritpreisen einen Fall für die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB). "Obwohl der Ölpreis den dritten Tag in Folge sinkt, bleiben die Preise an den Tankstellen gleich. Es drängt sich der Verdacht auf, dass sich ein paar Öl-Konzerne auf Kosten der Leute eine goldene Nase verdienen", erklärte er.

Auf die Kritik von Kogler antwortete der Fachverband der Mineralölindustrie in seiner Aussendung heute so: "Die gestiegenen Preise für Mineralölprodukte wie Benzin, Diesel und Heizöl sind in erster Linie auf geopolitische Risikoaufschläge in Zusammenhang mit dem Krieg zurückzuführen."

Schramböck ihrerseits betonte heute: "Wir sehen seit etwa einer Woche, dass der Ölpreis weltweit sinkt. Ich erwarte mir, dass sich das auch für die Verbraucher an der Zapfsäule bemerkbar macht. Die aktuelle Situation darf nicht ausgenutzt werden, um daran zu verdienen. Der sinkende Ölpreis muss sich auch bei den Tankstellen widerspiegeln - und zwar rasch. Die Bundesregierung wird die Lage genau beobachten."

Zu der Anwendung des Preisgesetzes meinte die Ministerin, dass die SPÖ das Gesetz "offensichtlich nicht zur Gänze gelesen hat". Das Preisgesetz komme dann zur Anwendung, wenn sich die Preise bei uns im Vergleich zu anderen vergleichbaren europäischen Ländern auffällig entwickelten. "Die Preisvergleiche, die wir über das Energieministerium jeden Donnerstag bekommen, zeigen allerdings bislang eine Entwicklung im Europagleichklang", so Schramböck.

"Es ist sehr schön, dass Schramböck beobachtet, die Regierung wird allerdings nicht fürs tatenlose Zuschauen bezahlt, sondern fürs Handeln", sagte dazu die NEOS-Finanzsprecherin Karin Doppelbauer laut einer Aussendung. Die Energiepreise würden schließlich nicht erst seit gestern steigen und es sei "längst überfällig" die Menschen und Unternehmen zu unterstützen. NEOS-Wirtschaftssprecher Gerald Loacker erneuerte in diesem Zusammenhang seine Forderungen, die Kalte Progression abzuschaffen und die Lohnnebenkosten zu senken.

OMV-Chef Alfred Stern hat heute am Rande einer Pressekonferenz Vorwürfe der Preistreiberei zurückgewiesen. "Die Preisgestaltung von Kraftstoffen ist natürlich etwas komplexer als einfach nur die Ölpreise", sagte er. Man müsse berücksichtigen, dass für die Raffinerien nicht nur der Ölpreis relevant sei, "sondern dass eine Raffinerie und die Raffinerien in Europa insgesamt heute auch unter dem hohen Strompreis und den hohen Kosten für Gas leiden und damit die Gesamtkosten in die Höhe gegangen sind".

Außerdem sei durch die reduzierten Importe von Ölprodukten aus Russland nach Europa eine Knappheit am Markt entstanden. "Ich verstehe die Frustration, möchte aber gleichzeitig auch alle Anschuldigungen diesbezüglich zurückweisen", betonte der OMV-Chef.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 07.12.2022 um 09:40 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/energiepreis-schramboeck-beobachten-situation-sehr-genau-118521709

Kommentare

Schlagzeilen