Wirtschaft

Gericht beendet Grasser-Ermittlungsverfahren in zwei Punkten

Der Anwalt von Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Norbert Wess, betont gegenüber der APA, dass nunmehr zwei von vier Anklagepunkten gegen Grasser eingestellt worden seien. Einer ist seit 2017 bekannt. Der andere wurde heute entschieden, ist allerdings noch nicht rechtskräftig, da dagegen noch eine Beschwerde der WKStA möglich ist, wie das Landesgericht auf APA-Anfrage mitteilte.

Karl Heinz Grasser hat teilweise Grund zur Freude SN/APA/GEORG HOCHMUTH/APA-POOL
Karl Heinz Grasser hat teilweise Grund zur Freude

Wie die APA heute bereits berichtet hat, hatte Grasser gegen alle ursprünglich vier Anklagepunkte Einspruch erhoben. Das Oberlandesgericht Wien (OLG Wien) stellte zunächst das Verfahren hinsichtlich der Auswahl des Investmenthauses Lehman Brothers ein. Hinsichtlich der Frage, ob Grasser beim Verkauf eine Erlösmaximierung unterlassen habe, war vom OLG Wien im April 2017 mangels hinreichender Klärung des Sachverhalts die Wiedereröffnung des Ermittlungsverfahrens angeordnet worden. Dieses Verfahren wird nun - falls die WKStA keine Beschwerde erhebt - ebenfalls eingestellt.

Zu den zwei weiteren Anklagepunkten, nämlich dem Korruptionsverdacht bei der Vergabe der Bundeswohnbaugesellschaften an das Österreich-Konsortium, und bei der Einmietung der Finanz in das Linzer Bürohaus Terminal Tower, findet seit Dezember 2017 ein Strafprozess gegen Grasser und weitere Angeklagte statt.

Quelle: APA

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 24.09.2020 um 06:05 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/gericht-beendet-grasser-ermittlungsverfahren-in-zwei-punkten-70953940

Schlagzeilen