Wirtschaft

OGH: "Handy um Null Euro" ist irreführende Werbung

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat wegen eines "Handy gratis"-Angebots von T-Mobile (nunmehr Magenta) geklagt und in letzter Instanz vor dem Obersten Gerichtshof (OGH) recht bekommen. Die Bewerbung eines Mobiltelefons um "Null Euro" ist eine irreführende Geschäftspraktik, wenn der Tarif, mit dem das Handy angeboten wird, dadurch teurer ist, als der vergleichbare Tarif ohne Handy, so der VKI zu dem OGH-Urteil.

Monatliche Grundgebühr darf mit "gratis Handy" nicht teurer sein SN/APA (dpa)/Frank Rumpenhorst
Monatliche Grundgebühr darf mit "gratis Handy" nicht teurer sein

T-Mobile hatte Mobilfunktarife, bei sonst identischer Leistung, mit und ohne Mobiltelefon angeboten. Bei den Tarifen mit Handy verteuerte sich die monatliche Grundgebühr gegenüber der SIM Only-Variante um 10 bis 15 Euro.

Bei einer Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten entstünden dadurch Kosten von zumindest 240 Euro, damit sei das Telefon nicht um null Euro erhältlich, argumentierte der VKI. Kunden würden keine Geschenke erwarten sondern davon ausgehen, dass die Kosten für das Telefon an anderer Stelle des Angebots berücksichtigt werden, rechtfertigte sich T-Mobile.

Laut Oberstem Gerichtshof ist eine Werbung, die ein Produkt als "gratis" oder "umsonst" beschreibt irreführend, wenn dem Umworbenen dadurch weitergehende Kosten entstehen. Das gelte auch für Kosten, die durch entgeltliche Vertragsbindung entstehen. Die Bewerbung eines Mobiltelefons als "gratis" sei unter diesen Umständen jedenfalls unzulässig, so der OGH. Das Urteil ist rechtskräftig.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 19.05.2022 um 07:52 auf https://www.sn.at/wirtschaft/oesterreich/ogh-handy-um-null-euro-ist-irrefuehrende-werbung-118075255

Kommentare

Schlagzeilen