Wirtschaft

IWF hält Löhne in Deutschland für zu niedrig

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hält Löhne und Gehälter in Deutschland für zu niedrig. Der Hauptgrund für den großen Außenhandelsüberschuss sei, dass die Löhne zu langsam wachsen, sagte der Europa-Direktor des IWF, Poul Thomsen, am Freitag in Washington. In Ländern wie Deutschland müsse es zu einem Wachstum der Reallöhne kommen, sagte er.

Deutsche Bevölkerung nascht kaum am Reichtum mit SN/APA (dpa)/Matthias Balk
Deutsche Bevölkerung nascht kaum am Reichtum mit

Da Deutschland als Mitglied der Eurozone nicht selbst Einfluss auf die Währung nehmen könne und die Regierung nur bedingt Maßnahmen zur Lohnerhöhung ergreifen könne, sei dies ein schwieriges und möglicherweise langwieriges Unterfangen. "Es ist eine Herausforderung. Was wir brauchen ist eine Einigung auf den Arbeitsmärkten für eine Erhöhung", sagte Thomsen. "Im Lichte eines starken Arbeitsmarktes hoffe ich auf eine Erhöhung der Löhne in Deutschland."

Quelle: Apa/Dpa

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 31.10.2020 um 11:32 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/iwf-haelt-loehne-in-deutschland-fuer-zu-niedrig-68701861

Kommentare

Schlagzeilen