Wirtschaft

Sri Lanka lässt Pläne für Bio-Anbau fallen

Sri Lanka hat eine 96.000 Tonnen schwere Lieferung mit organischem Dünger aus China gestoppt und ihre Pläne für Bio-Anbau fallengelassen. Wie die Regierung in Colombo am Sonntag mitteilte, wurden bei einer Untersuchung des auf einem chinesischen Schiff eingeführten Mittels "bestimmte Arten schädlicher Bakterien" gefunden. Die Hafenbehörde erklärte, das Landwirtschaftsministerium habe die Anweisung erteilt, das Entladen des Düngers in keinem Hafen des Landes zuzulassen.

Sri Lanka erlaubt wieder chemische Spritzmittel und Kunstdünger SN/APA/AFP/ISHARA S. KODIKARA
Sri Lanka erlaubt wieder chemische Spritzmittel und Kunstdünger

Sri Lanka hatte den organischen Dünger bestellt, weil es als erstes Land der Welt nur noch auf biologischen Anbau setzen wollte. Präsident Gotabaya Rajapaksa hatte im Mai ein Komplettverbot für Kunstdünger und chemische Pflanzenschutzmittel verhängt. Angesichts einer Lebensmittelkrise war die Regierung von diesem Ziel jedoch abgerückt und ließ die Verwendung von Kunstdünger in der vergangenen Woche wieder zu.

Vor allem die Tee-Bauern, aber auch andere Landwirte, hatten gegen die Pläne zum Umweltschutz protestiert und vor geringeren Ernten gewarnt. Der Tee-Export ist ein wichtiger Wirtschaftszweig, jährlich bringt er dem Inselstaat umgerechnet eine Milliarde Euro ein.

WIRTSCHAFT-NEWSLETTER

Abonnieren Sie jetzt kostenlos den Wirtschaft-Newsletter der "Salzburger Nachrichten".

*) Eine Abbestellung ist jederzeit möglich, weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Aufgerufen am 16.05.2022 um 11:13 auf https://www.sn.at/wirtschaft/welt/sri-lanka-laesst-plaene-fuer-bio-anbau-fallen-111353557

Schlagzeilen