Land der Berge und Bananen

Autorenbild

Wenigstens eine politische Stimme fand es der Mühe wert, sich aufzuregen: Der Bundespräsident zeigte sich ernsthaft besorgt und meinte, der Absturz Österreichs von Platz 17 auf 31 im Pressefreiheitsranking von Reporter ohne Grenzen müsse eine Warnung sein. Eine einsame politische Stimme, die umso mehr Beachtung verdient, als die eigentlich zuständige sogenannte Medienministerin Susanne Raab nur meinte, man müsse sich das ansehen. Irgendwie, irgendwann - oder so. Ins Bild der - diplomatisch formuliert - überforderten Medienpolitik der Bundesregierung passte, dass sich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.05.2022 um 04:09 auf https://www.sn.at/kolumne/abreger-der-woche/aufreger-der-woche-land-der-berge-und-bananen-120893707