Von der direkten Demokratie verfolgt

Autorenbild

Die Geister, die man geweckt hat, wird man in der Politik nicht so schnell los: Da schwärmen die Politiker über Jahre von direkter Demokratie und Vorzugsstimmenwahl - doch wehe, das Ergebnis entspricht nicht den Erwartungen. Dass H.-C. Strache dank 45.000 Vorzugsstimmen sein Mandat im EU-Parlament annehmen könnte, wird in der FPÖ-Spitze wohl noch länger für Aufregung sorgen. Während das aber vor allem ein innerparteilicher Aufreger ist, sorgte der Unmut über die weitere Verschleppung des Rauchverbots für - berechtigte - allgemeine ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 17.05.2022 um 03:23 auf https://www.sn.at/kolumne/abreger-der-woche/von-der-direkten-demokratie-verfolgt-71307628