Der Jüngste scheut keinen Zweikampf

Autorenbild
Bullenstall Alexander Bischof

Salzburg-Kapitän Jonatan Soriano brachte das 0:0 der Bullen in Altach auf den Punkt: "Wir können nicht zufrieden sein, aber trotzdem haben wir einen Zähler geholt, und wenn du nicht gut spielst, dann ist es besser, wenn du nicht verlierst. Gegen Schalke können wir am Donnerstag natürlich nicht so spielen." Aber Schalke wird mit Sicherheit auch nicht so defensiv agieren wie die Altacher. Die Truppe von Trainer Óscar García sollte auf dem internationalen Parkett in der Europa League auch wieder mehr Räume erhalten. Diese müssen dann vor allem Valentino Lazaro und Wanderson mit ihren schnellen Antritten ausnutzen. "Schalke wird nach den Niederlagen in der Liga diese Jetzt-erst-recht-Mentalität gegen uns zeigen wollen. Deswegen können wir uns nicht darauf verlassen, dass sie im Moment keinen Lauf haben. Wir wissen alle, dass es für uns das Spiel des Jahres ist. Und wir eine extrem gute Leistung abrufen müssen, wenn wir etwas mitnehmen wollen", betonte Lazaro.

Und gegen die Deutschen wird es auch nötig sein, die Zweikämpfe zu suchen. So wie es Dayot Upamecano in Altach getan hat. Der mit 17 Jahren jüngste Salzburger bestritt 32 Zweikämpfe, gewann die meisten und stellte einen Höchstwert in einem Spiel dieser Saison der Bundesliga auf. Upamecano etabliert sich immer mehr als Stammspieler im defensiven Mittelfeld, der auch den Weg in den Angriff sucht. Man kann gespannt sein, wie sich der Franzose gegen die Schalker Mittelfeldturbos um Österreichs Nationalspieler Alessandro Schöpf und die deutschen Jungstars Leon Goretzka und Max Meyer schlagen wird.

Aufgerufen am 23.09.2018 um 12:21 auf https://www.sn.at/kolumne/bullenstall/der-juengste-scheut-keinen-zweikampf-1028455

Schlagzeilen