Red Bull Salzburg bekam die Rache des 127-Millionenkickers zu spüren

Joao Felix wurde zum Mann des Abends. Der Topstar, der für 127 Millionen Euro zu Atletico Madrid gewechselt war, entschied mit zwei Toren das Spiel gegen Red Bull Salzburg. Und er nahm damit Rache für eine bittere Final-Niederlage.

Autorenbild
Joao Felix (r. gegen Salzburgs Enock Mwepu) entschied mit zwei Toren die Partie für Atletico Madrid. SN/AFP
Joao Felix (r. gegen Salzburgs Enock Mwepu) entschied mit zwei Toren die Partie für Atletico Madrid.

Wie sehr Atlético gelitten hat, war am besten an der Reaktion von Trainer Diego Simeone nach Spielschluss zu erkennen. Der streitbare Argentinier jubelte so ausgelassen, als hätte Atlético gerade das Finale in der Champions League gewonnen. Simeone wusste nämlich ganz genau, dass bei einem Remis gegen den krassen Außenseiter aus Salzburg viel Unruhe auf ihn zugekommen wäre. Und Torschütze Marcos Llorente sprach aus, was sein Coach wahrscheinlich auch dachte: "Wenn man in der Champions League nicht bei hundert Prozent ist, ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 07:50 auf https://www.sn.at/kolumne/bullenstall/red-bull-salzburg-bekam-die-rache-des-127-millionenkickers-zu-spueren-94833706