Die "Monster" leben direkt unter uns

Autorenbild
Hauptkommissar Faber zielt auf seinen Erbfeind Graf SN/ wdr kommunikation/redaktion bild
Hauptkommissar Faber zielt auf seinen Erbfeind Graf

Es beginnt mit idyllischen Kinderszenen in Zeitlupe, doch rasch stellt sich massiv Bedrohlichkeit ein. Eine blutverschmierte Frau mit einem Messer in der Hand gibt Rätsel auf, neben ihr liegt ein Toter. Zur selben Zeit findet man die Frau des Kommissars Jan Pawlak (Rick Okon) mit einer Überdosis, seine fünfjährige Tochter Mia wurde gekidnappt. Eine Szenerie, wie gemacht für den "Tatort"-Hauptkommissar Peter Faber (Jörg Hartmann), den durch den Tod seiner Frau und seiner Tochter traumatisierten, keinesfalls streichelweichen Cop mit der braunen ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 03.12.2020 um 11:21 auf https://www.sn.at/kolumne/durchgeschaut/die-monster-leben-direkt-unter-uns-82843879