"Links. Rechts. Mitte": Gibt es eine "Coronadiktatur?"

Das neue Talkformat von Servus TV begeht nicht die Fehler seines Vorgängers. Konträre Meinungen werden ausgetauscht, das Publikum darf sich selbst eine Meinung bilden, wird nicht indoktriniert. So kann es weitergehen.

Autorenbild
Moderatorin Katrin Prähauser und Moderator Christoph Kotanko, der die Auftaktsendung leitete. SN/servus tv
Moderatorin Katrin Prähauser und Moderator Christoph Kotanko, der die Auftaktsendung leitete.

Wenn das inzwischen ausgelaufene "Corona-Quartett" der Versuch von Servus TV gewesen sein sollte, dem ORF und seiner Sonntagabend-Talkleiste "Im Zentrum" Konkurrenz zu machen, dann ist dieser rechtschaffen gescheitert. Zu obskur gestaltete sich die Einladungspolitik, zu offensichtlich war das Bestreben nach Polarisierung und gesteuerter Meinungsmache. Mit "Links. Rechts. Mitte - Duell der Meinungsmacher" feierte Sonntagabend ein neues Format erstmals Premiere. Die Signation lässt ein wenig an jene von "Im Zentrum" denken, dann haben fünf Personen an einem ovalen Tisch, der unter ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.05.2021 um 01:55 auf https://www.sn.at/kolumne/durchgeschaut/links-rechts-mitte-gibt-es-eine-coronadiktatur-99811234