Schluss mit Kleinkriegen: Jetzt braucht es Solidarität!

Männerdominierte Systeme sind ein Nährboden für Konkurrenz unter Frauen. Doch gerade jetzt sollten sie zusammenhalten.

Autorenbild

Die Coronakrise hat die Lage für Frauen am Arbeitsmarkt weiter verschärft. Handel, Hotellerie, Gastronomie - gerade in Branchen mit hohem Frauenanteil ist die Arbeitslosenrate dramatisch angestiegen. Die Befürchtung liegt nahe, dass der steigende Druck am Arbeitsmarkt auch Konkurrenzkämpfe im Job befeuert. Denn eines lernen sowohl Frauen als auch Männer schon zu Beginn ihres Arbeitslebens: Wer auffallen will, muss laut sein.

Es gibt viele Positivbeispiele für Solidarität unter Frauen. Dennoch darf man nicht die Augen davor verschließen, dass gerade ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 19.09.2020 um 03:49 auf https://www.sn.at/kolumne/frauensache/schluss-mit-kleinkriegen-jetzt-braucht-es-solidaritaet-91274098