Cool sein oder tatsächlich Geld verdienen - ein großer Unterschied

Viele Unternehmen eröffnen eigene Labors für Innovation - und schließen sie klammheimlich wieder.

Autorenbild

Klar, ohne Innovation läuft auch 2018 nichts: In stürmischen Zeiten fallen selbst Unternehmen zurück, die exzellent in ihrem Tagesgeschäft sind, aber nicht gleichzeitig an ihrer Zukunft basteln. Allerdings muss man nicht jede Mode mithüpfen: Viele große internationale Konzerne haben in den vergangenen Jahren eigene Innovationslabors oder mit lässigen Paletten-Möbeln und Wuzzler-Tischen ausgestattete Kreativräume eröffnet. Oder sie beteiligten sich unter lautem Medien-Getöse an Start-up-Programmen. Doch gar nicht so wenige Pioniere, die früh bei diesem Trend mitgemacht haben, haben die Brutstätten für das radikal Neue bereits wieder geschlossen, meist in aller Stille.

Lesen Sie den ganzen Artikel mit dem SN-Digitalabo Sie sind bereits Digitalabonnent?

Abo Icon Digital

Digitalabo gratis testen

Testen Sie jetzt das Digitalabo der SN 48 Stunden lang kostenlos und unverbindlich.

Digitalabo weiter testen

Ihr 48 Stunden Testabo ist bereits abgelaufen. Jetzt verlängern und weitere 30 Tage kostenlos testen.

Artikel auf SN.at können Sie auch einzeln kaufen

Registrieren Sie sich bei unserem Partner Selectyco
und erhalten Sie 2,50 Euro Gratisguthaben!

Aufgerufen am 21.01.2018 um 11:21 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/cool-sein-oder-tatsaechlich-geld-verdienen-ein-grosser-unterschied-22510753