Der Automat spuckt keinen Kaugummi, sondern Fragen aus

Der Personalmangel treibt die Automatisierung auf allen Ebenen an. Doch wo bleibt der Mensch?

Autorenbild

Wo stehen wir in zehn Jahren? Eine Vision, die auch eine Antwort auf die brennenden Energiesorgen gibt, könnte zum Beispiel folgendermaßen lauten: 2032 hängt Europa mit Sicherheit nicht mehr am russischen Gas, sondern stillt mehr als die Hälfte seines Energiehungers aus eigener Kraft. Es nutzt Sonne, Wind und Biomasse im breiten Stil. Das schafft Unabhängigkeit, die noch mehr umfasst: Weil praktisch alles elektrisch betrieben wird, braucht es viele Solarpanele, Batteriespeicher und Computerchips, die die Energie auffangen, halten und in die ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 05.12.2022 um 07:48 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/der-automat-spuckt-keinen-kaugummi-sondern-fragen-aus-127077976