Eine Zeitenwende im Immobiliengeschäft

Einstürzende Neubauten und wo die Reise stattdessen hingehen wird.

Autorenbild

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia mit 565.000 Wohnungen in Deutschland, Schweden und Österreich (vor allem in Wien) will sein Bauprogramm drastisch zurückfahren. "Es hat keinen Sinn mehr, neu zu bauen. Die Mieten kann sich am Ende niemand mehr leisten." So lautete die drastische Begründung des Vorstandsvorsitzenden.

"Wir sollten nicht mehr neu bauen, sondern mit den Gebäuden auskommen, die wir haben." So lautete auch eine der großen Botschaften beim 30-Jahr-Jubiläum der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) und ihrer Tochter ARE, auch eine der ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.01.2023 um 08:45 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/eine-zeitenwende-im-immobiliengeschaeft-129590548