"Ich will die Beste sein": Ein Plädoyer gegen die Zaghaftigkeit

Zu Schulbeginn sei klar gesagt: Ehrgeiz ist nichts Schlechtes, sofern die Ziele stimmen.

Autorenbild

Eltern von Kindern, deren Schulkarriere ständig am seidenen Faden hängt, wünschen sich häufig ehrgeizigere Kinder, die auch aus Eigenantrieb lernen. Umgekehrt gibt es auch die Gruppe derer, die sich über Gelassenheit beim Nachwuchs freuen würden: Wenn schon bei einem "Befriedigend" beim Test Tränen fließen, ist das Streben nach Erfolg in der Tat etwas zu stark ausgeprägt. Denn spätestens beim Eintritt ins Berufsleben verblasst der Glanz guter Noten in radikaler Weise. Fächer wie Eigeninitiative, Teamfähigkeit und Kreativität, die nie ein Schulfach waren, geschweige denn abgeprüft wurden, stehen in Bewerbungsgesprächen plötzlich im Vordergrund. Gefühlte Tausende Stunden, die man mit Latein oder Mathematik verbracht hat, fallen unter den Tisch.

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 25.09.2018 um 01:06 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/ich-will-die-beste-sein-ein-plaedoyer-gegen-die-zaghaftigkeit-39678223