Wie wird aus einem Chamäleon ein Gepard?

Meister der Anpassung zu sein ist keine industriepolitische Positionierung.

Autorenbild

Zwischen den Abschiedsfanfaren für Angela Merkel und dem neugierigen Bestaunen der neuen Ampelregierung in Berlin ist das Thema beinahe untergegangen. Dabei ist im Nachbarland, in das immerhin ein Drittel aller österreichischen Exporte gehen, Wundersames passiert: Das schwerfällige, bürokratische Industrieland ist drauf und dran, ein eigenes Ökosystem für Batterien von E-Autos hochzuziehen. Nicht nur Tesla baut in Brandenburg nahe der Hauptstadt ein Batteriewerk. Der Chemiekonzern BASF errichtet dort eine Fabrik für Akku-Vorprodukte. In Rheinland-Pfalz, in Kaiserslautern, soll bis 2025 eine große ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 16.01.2022 um 11:08 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/wie-wird-aus-einem-chamaeleon-ein-gepard-114076984