Wunderwuzzi Staat - und wer die Rechnung bezahlt

Autorenbild

Der letzte Schrei? Das sind in diesem Frühjahr die Schlaghosen der 60er- und 70er-Jahre und Planwirtschaft. Während die weiten Jeans im Straßenbild deutlich sichtbar sind und, nebenbei bemerkt, wie jede Mode irgendwann auch wieder verschwinden werden, passieren die staatlichen Eingriffe unsichtbar an vielen Stellen und werden voraussichtlich länger bleiben als nur eine Modesaison. Statt Neoliberalismus herrscht jetzt das Motto Neodirigismus und man muss sich fragen, wohin dieser Pendelausschlag führen wird: Können wir uns so viel Staat in der Wirtschaft tatsächlich ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 28.05.2022 um 10:02 auf https://www.sn.at/kolumne/gewagt-gewonnen/wunderwuzzi-staat-und-wer-die-rechnung-bezahlt-119251165