Österreichische Pässe für Südtiroler - und die Folgen

Der Plan, Südtirolern einen Sonderstatus zu gewähren, könnte eine Lawine der Doppel- und Mehrfachpässe lostreten.

Autorenbild

Es ist ein alter Wunschtraum nationaler Politiker, Südtirol, das am Ende des Ersten Weltkriegs Italien zugeschlagen wurde, wieder enger an Österreich anzubinden. Die neue Regierung gebar deshalb den Plan, den deutschsprachigen Südtirolern die österreichische Staatsbürgerschaft anzudienen. Wie weit sich dieser Plan auf ein echtes Bedürfnis der dortigen Bevölkerung stützt oder lediglich der Versuch ist, ein bisschen deutschnationales Feeling in die Regierungsarbeit einzubringen, ist derzeit schwer abschätzbar. Freilich wäre solch eine Aktion geeignet, das diplomatische Gefüge zwischen Österreich und Italien zu stören. Ob das im Interesse der Südtiroler ist, die in ihrer privilegierten autonomen Provinz Bozen recht gut leben?

Weiterlesen mit dem SN-Digitalabo

7 Tage lang kostenlos und unverbindlich.

Ihr 7-Tage-Test ist bereits abgelaufen. Lesen Sie jetzt weitere 30 Tage kostenlos.

Mehr Infos

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Aufgerufen am 24.09.2018 um 09:43 auf https://www.sn.at/kolumne/hevi/oesterreichische-paesse-fuer-suedtiroler-und-die-folgen-22456696