Kurzfristige Entspannung im Handelsstreit, aber keine Lösung

Dass China und die USA bei den Zöllen eine Atempause einlegen, ist gut. Aber um den Konflikt dauerhaft zu befrieden, braucht es mehr.

Autorenbild

Präsident Donald Trump verschiebt die angekündigten Strafzölle für weitere 200 Mrd. US-Dollar chinesischer Importe und China setzt seine aus. Ist das ein grundlegender Wandel der USA-China-Handelspolitik, weil Trump eingesehen hat, dass Strafzölle gegen China ebenfalls den USA schaden und den Aufstieg Chinas zur Supermacht nicht bremsen können? Oder ist es nur eine Ablenkung von seinem innenpolitischen Problem infolge der Russland-Ermittlungen? Oder ist es schlicht Verhandlungstaktik, zuerst zu drohen, dann nachzugeben und das als Erfolg zu verkaufen?

Wie auch ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,50 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 24.11.2020 um 11:23 auf https://www.sn.at/kolumne/hinter-den-zahlen/kurzfristige-entspannung-im-handelsstreit-aber-keine-loesung-61879426