Wie festgeklebt in Putins Reich

Österreichs Wirtschaftsfunktionäre wollen fossile Energien lieber noch mehr subventionieren.

Autorenbild

"Never waste a good crisis", so lautet ein bekanntes englisches Sprichwort. Dass man eine gute Krise nie ungenutzt vorübergehen lassen sollte, beherzigen soeben Österreichs Wirtschaftsfunktionäre. Sie fordern eine Kursänderung mit Volldampf zurück in die Vergangenheit.

Statt die hohen Preise für klimaschädliche Energien aus Kohle, Öl und Gas als endgültigen Anreiz zum Ausstieg zu akzeptieren, wollen sie lieber weiter Geld in dieses Fass ohne Boden schütten.

Statt jetzt viel Geld in die Hand zu nehmen, um in ...

Angebot auswählen und weiterlesen

Alle Artikel lesen.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Endet automatisch

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Ihr 30-Tage-Test ist bereits abgelaufen

Die ersten 3 Monate um nur 0,99 Euro pro Monat.

  • Exklusive SN-Plus Inhalte von renommierten SN-RedakteurInnen
  • Täglich die digitale Zeitung als E-Paper in der SN-App
  • Nach 3 Monaten jederzeit kündbar

* Monatspreis nach 3 Monaten: ab 4,90 €

Sie wollen ein anderes Angebot?
Zur Abo-Übersicht

Aufgerufen am 20.05.2022 um 09:23 auf https://www.sn.at/kolumne/klimablog/wie-festgeklebt-in-putins-reich-119210659